1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Möhnesee

Digitalisierung nimmt Fahrt auf

Erstellt:

Von: Astrid Gunnemann

Kommentare

Das Arbeiten mit dem iPad im Unterricht finden auch Lena und Ole aus der Klasse 5a der Möhnesee-Schule „cool“.
Das Arbeiten mit dem iPad im Unterricht finden auch Lena und Ole aus der Klasse 5a der Möhnesee-Schule „cool“. © Gunnemann

Die Digitalisierung an der Möhnesee-Schule war in den vergangenen Monaten vielfach Thema. Das ist sicher zum einen der Corona-Pandemie, Lockdowns und Homeschooling, zum anderen aber auch der allgemeinen Modernisierung geschuldet.

Möhnesee - „Es ist viel passiert in Sachen digitaler Ausstattung, inzwischen sind wir flächendeckend mit W-Lan in jedem Raum versorgt“, sagt Schulleiterin Sabine Baukmann, Alle Lehrer seien mit iPads als Dienstgeräten ausgestattet, in nächster Zeit kommen noch zwei Laptop-Wagen mit jeweils 25 Geräten für die älteren Jahrgänge. Die Schule habe gut 150 iPads für die Schüler bereits im Frühjahr angeschafft. Diese befinden sich in sieben Koffern, die dann im Unterricht von den Schülern genutzt werden. Mit einer Ausnahme: Zu Beginn des Schuljahres im August sind alle Fünftklässler komplett mit iPads und Pencils ausgestattet worden, um den Umgang mit den Tablets sowie die eingesetzten Apps von Grund auf zu lernen. Die Fünftklässler nutzen das iPad als Leihgerät.

Ab dem nächsten Schuljahr besteht dann die Möglichkeit, die Geräte zu leasen. „Wir wollten die Eltern nicht damit belasten, die iPads selber zu kaufen. Unsere ersten Erfahrungen damit im Unterricht sind gut. Und es ist wichtig, dass die Kinder möglichst den Umgang mit digitalen Geräten von Klein auf lernen“, sagt Baukmann. Anders als die älteren Schüler dürfen die Fünftklässler die Geräte mit nach Hause nehmen.

Sekundarschulen: Unterrichtsfach Informatik ist verpflichtend für 5. und 6. Klasse

Das Unterrichtsfach Informatik ist seit Neuestem verpflichtend für die Jahrgangsstufen 5 und 6 an Sekundarschulen. Petra Klimke ist die Abteilungsleiterin für die Stufen 5 bis 7 und unterrichtet dort auch Informatik. „Wir beginnen mit der Einführung in die Hardware – wie bediene ich ein iPad, welche Unterschiede gibt es zu einem Computer und zu einem Laptop, wie funktioniert die Tastatur, wie die Maus, wie benutze ich den digitalen Stift am iPad? Wie teile ich den Bildschirm? Diese Fragen kläre ich zu Beginn“, erklärt Petra Klimke. „Die Kinder sind sehr schnell rein gekommen, manche kennen das iPad ja auch schon von zu Hause.“

Sie führt die Kinder auch in die Nutzung von Apps ein, die im Unterricht oder zum Lernen sinnvoll genutzt werden können. Die Lehrer stellen den Schülern Aufgaben über das digitale Portal IServ, die Lösungen können vom Schüler selber, aber auch von den Lehrkräften kontrolliert werden. Die Kinder nutzen über iPad und IServ aber auch Funktionen wie Kalender, Stundenplan, E-Mail, für Aufgaben und als Messenger.

Die App „Quizlet“ wird zum Vokabel lernen genutzt, die App „Anton“ für zusätzliche selbstständige Übungsaufgaben, die auch vom Lehrer kontrolliert werden können. „Spielerisch führen wir die Kinder auch ins erste, einfache Programmieren über die APP Scratc ein“, sagt Petra Klimke. Auch die Schulbücher gibt es zusätzlich in digitaler Form – über den iPad-Pencil können die Schüler auch in die digitalen Bücher hineinschreiben.

„Vieles motiviert die Schüler. So haben die sie zum Beispiel die Aufgabe bekommen, einen Steckbrief zu ihrem Lieblingstier zu schreiben und dazu über Kinderseiten im Internet zu recherchieren“, so Klimke.

Auch die Lehrer müssen sich in die vielen Programme und Apps und ihre Nutzung einarbeiten, darin werden sie von dem Medienbeauftragten der Schule, Falko Temme, nach Kräften unterstützt.

Auch interessant

Kommentare