Star-Regisseur von "Der Herr der Ringe" besitzt weiterhin die Rechte

"Dambusters" von 1943: Peter Jackson will Möhne-Bombardierung verfilmen

+
Nach dem Angriff der Dambuster klaffte in der Sperrmauer eine große Lücke.

Möhnesee - Die Geschichte der "Dambusters", die im Zweiten Weltkrieg unter anderem die Sperrmauer des Möhnesees zerstörten, ist in England bis heute populär. So ist Regisseur Peter Jackson, der für die Verfilmung der Trilogie „Der Herr der Ringe“ dreifach mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, nach wie vor an einer Neuverfilmung des Stoffes interessiert.

Die Bombardierung des Möhnesees und weiterer Stauseen im Sauerland während des Zweiten Weltkrieges hat sich vielen Menschen vor Ort wegen der damit verbundenen Schrecken tief ins Gedächtnis gebrannt. 

In England dagegen werden die Dambusters als Helden verehrt, und das ist bis heute so, wie die Pläne des oscargekrönten Filmemachers Peter Jackson belegen. 

Seit mehr als zehn Jahren denkt der Regisseur der „Herr der Ringe“-Filme über eine Neuverfilmung des Stoffes nach. Wie Jackson gegenüber der britischen Zeitung The Telegraph bekräftigte, ist er weiterhin im Besitz der Filmrechte.

Details unterlagen 1954 noch der Geheimhaltung

Die wiederum fußen unter anderem auf dem Buch des Historikers und Journalisten James Holland mit dem Titel „Dam Busters: The Race to Smash the Dams“. 

Dieses Buch - in England ein Bestseller - liefert Details über den damaligen Angriff, die bei der ersten Verfilmung des Stoffes aus dem Jahr 1954 noch nicht dargestellt werden durften, da sie damals der Geheimhaltung unterlagen. 

Multimedia-Reportage: 75 Jahre nach der Möhne-Katastrophe

Wegen dieser zusätzlichen Einzelheiten erscheine eine Neuverfilmung interessant, erklärte Jackson. Als Beispiel führte er die Entwicklung der Rollbomben an, die vor dem Abwurf in eine Rückwärtsdrehung versetzt wurden. 

Erinnerungen an die Nacht zum 17. Mai 1943

Nach dem Abwurf sollten die Bomben wie ein flacher Kieselstein über das Wasser hüpfen, vor der Sperrmauer absinken und in einer bestimmten Tiefe detonieren. 

Star-Regisseur Peter Jackson

Genau dies geschah in der Nacht zum 17. Mai 1943 bei den Staumauern des Möhnesees und des Edersees. In den Flutwellen von Eder- und Möhnesee kamen zwischen 1300 und 2400 Menschen um. 

Rückwärts drehende, übers Wasser hüpfende Bomben

Die Angriffe weiterer Talsperren waren nicht erfolgreich. Die sich rückwärts drehende über das Wasser hüpfende Bombe habe der Film von 1954 Jackson zufolge nicht zeigen dürfen - streng geheim. 

Zudem weise der alte "Dambusters"-Film bei allen Vorzügen einige romantisierende oder verklärende Züge auf. So werde unter anderem ausgeklammert, dass Wing Commander Guy Gibson eigentlich kriegsmüde und zerrüttet war, weshalb er eigentlich gar nicht hätte fliegen können. 

Diese Einschätzung geht wie viele weitere Erkenntnisse auf James Holland zurück, der von Jackson als Berater für den Film gewonnen wurde. 

"Besser als die meisten Leute glauben"

Generell zeigte Jackson sich im The Telegraph überzeugt, dass die Geschichte der "Dambusters" viel Potenzial habe: "At every turn the drama, the excitement, the machinations, the two steps forward and one step back is better than the film and better than most people think.

Auf deutsch: "Auf Schritt und Tritt ist das Drama mit der Aufregung, den Machenschaften, dem zwei Schritte vor und einen Schritt zurück besser als der Film und besser als die meisten Leute glauben."

Die Fliegerstaffel der Dambusters

Das Fliegerstaffel "Dambusters" war 1943 als 617. Schwadron der Royal Air Force gegründet worden und hatte nach der Bombardierung der Talsperren legendären Status erlangt. 

Die Staffel, seit dem Zweiten Weltkrieg mehrfach aufgelöst und neu aufgestellt, war 1943 und lange Zeit danach auf der Air Base Scampton in Lincolnshire stationiert. 

Die Ankündigung des britischen Verteidigungsministeriums, dass dieser historische Stützpunkt aufgelöst und verkauft werde, löste im Juli 2018 in England viel Empörung aus.

Das Niedrigwasser in den Talsperren in Bildern

Von oben gesehen: Niedrigwasser in den Talsperren des Märkischen Kreises

Imposante Eindrücke: Der (fast) leere Möhnesee aus der Luft

Versunkene "Schätze": Niedrigwasser am Sorpesee

Stausee als "Trockenwüste": Niedrigwasser am Hennesee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare