Hans Dicke ist sauer

Bürgermeister: Regionale 2013 ist keineswegs „verschlafen“ worden

+
Bürgermeister Hans Dicke wies die Behauptungen der SPD strikt zurück. 

Möhnesee – Vehement hat sich Bürgermeister Hans Dicke in der Ratssitzung am Donnerstag gegen die Behauptung der SPD-Ratsfraktion gewehrt, wonach es erst durch einen Antrag der SPD und der CDU zu einer Beteiligung der Gemeinde Möhnesee an der Regionale 2013 gekommen sei.

Diese Behauptung hatte die SPD in einer Pressemitteilung aufgestellt, die der Soester Anzeiger am 28. Februar wieder gegeben hatte. 

Der Fraktionsvorsitzende Gerhard Bruschke hatte demnach behauptet, dass bei der Regionale 2013 nur eine Initiative aus dem Gemeinderat zu einer Beteiligung der Gemeinde geführt habe. Hätte man auf den Bürgermeister gewartet, würde es bis heute wahrscheinlich keinen Seepark und keine neue Ortsmitte in Körbecke geben. 

Diese Darstellung wies der Bürgermeister im Gemeinderat entschieden zurück. In der Tat habe es seinerzeit einen gemeinsamen Antrag von CDU und SPD gegeben mit dem Ziel, dass die Gemeinde sich an der Regionale beteilige. 

Anhand von Ratsunterlagen, die er an die Wand projizierte, habe er jedoch deutlich gemacht, dass eine Beteiligung an der Regionale in der Gemeindeverwaltung oder auf Bürgermeisterebene im Kreis Soest zum Zeitpunkt des besagten Antrags längst Thema gewesen sei, betonte Dicke: „Zu dem Zeitpunkt habe ich längst Gespräche geführt.“ 

"Für die Mitarbeiter ein Schlag ins Gesicht"

Zudem führte der Bürgermeister aus, dass wichtige Elemente, die durch die Regionale 2013 umgesetzt wurden, bereits vorher in anderen Zusammenhängen erörtert worden waren. 

So habe er im Rahmen der Bewerbung für die Landesgartenschau 2017, die 2010 und 2011 intensiv vorbereitet wurde, bereits mit Fotos verdeutlicht, dass der Möhnesee von dem Bereich am Hotel Griese in Körbecke aus wegen des dichten Bewuchses gar nicht sichtbar sei. Heute befindet sich hier die beliebte Seetreppe mitsamt freiem Blick auf den See. 

Erzürnt über die Äußerungen zeigte sich Dicke auch, weil sie nicht nur ihn selbst, sondern auch die entsprechenden Mitarbeiter aus der Gemeindeverwaltung beträfen, die sich mit viel Engagement einsetzten: „Für diese Mitarbeiter ist das ein Schlag ins Gesicht.“ 

Bei Sammlung von Ideen seien auch Ratsmitglieder gefragt

Entsprechend der Abfolge sei es im Grunde genommen so, dass CDU und SPD mit ihrem Antrag auf einen bereits fahrenden Zug aufgesprungen seien. Dicke räumte als Antwort auf die Anfrage der SPD-Fraktion ein, dass es für die Regionale 2025 seitens der Gemeinde Möhnesee noch keinen konkreten Anträge gibt. 

Gleichwohl gebe es bereits einige Ideen. Bei der Sammlung von Vorschlägen seien aber auch die Ratsmitglieder gefragt, zudem sollen Geschäftsführer Hubertus Winterberg von der Südwestfalenagentur und die Regionale-Beauftragte des Kreises Soest, Sonja Claus, zu einer Ausschusssitzung eingeladen werden. 

Letztlich einigten sich die Beteiligten darauf, bezüglich der kommenden Regionale lieber den Blick einvernehmlich nach vorn zu richten, so Dicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare