Der Sport war sein Leben

Achiel Vlaeminck ist verstorben: Er brachte die Möhneseer in Schwung

Achiel Vlaeminck ist verstorben
+
Auf dem Osthofenfriedhof wird Achiel Vlaeminck seine letzte Ruhestätte finden.

Ruhe war für Achiel Vlaeminck ein Fremdwort: Der Belgier, der in Möhnesee ein neues Zuhause fand, war einfach viel zu gerne in Bewegung. Und steckte damit andere an. Jetzt ist er im Alter von 91 Jahren verstorben

Möhnesee – Still sitzen konnte er nicht so gut – andere inspirieren, motivieren und auch trainieren, in Bewegung zu kommen und dann auch zu bleiben, das konnte Achiel Vlaeminck dafür um so besser. Und das auch noch auf seine ganz besondere, liebenswerte Art. Um so größer ist die Trauer von Angehörigen und Wegbegleitern, dass er jetzt im Alter von 91 Jahren verstorben ist.

Dass er einmal am Möhnesee heimisch werden würde, war nicht zu erwarten gewesen: Geboren und aufgewachsen in Flandern, wurde er erst 1960 als Soldat nach Neheim versetzt. In die Armee war er bereits als junger Mann mit 20 Jahren eingetreten.

Schon sehr früh aber prägte die Begeisterung für Sport und alle Arten von Bewegungsmöglichkeiten an der frischen Luft sein Leben.

Und als er dann seine spätere Ehefrau Christel kennen- und lieben lernte, mit ihr am Möhnesee eine Familie gründete und sich nach dem Abzug der belgischen Streitkräfte 1984 mit 55 Jahren vom Militär verabschiedete, da wurde so langsam klar: Der Mann hat viel Zeit, noch mehr Energie, und er ist ein großer Menschenfreund. Alles Qualitäten, die er dann in seinem zivilen Leben wunderbar einzusetzen wusste.

Schon 1986 wurde er Obmann im Gemeindesportbund für Sportabzeichen – über 1000 Prüfungen nahm er mit den Jahren ab. Das aber reichte ihm noch lange nicht: 1990 gehörte er zu den Gründern der „Dienstagssportler“, die er viele Jahre lang auf seine unnachahmliche Weise (mindestens) einmal in der Woche von den heimischen Sofas holte, um sie mit seiner eigenen Leidenschaft für den Sport anzustecken.

Seine letzte Ruhestätte findet Achiel Vlaeminck auf dem Osthofenfriedhof in Soest. Die Beisetzung findet im engsten Kreis statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare