Eröffnung

1.500 Bäume im „Waldlokal“ am Möhnesee sind gepflanzt

Andrea Tigges, Leiterin der Abteilung Marketing und Personal bei Piel, und ihre Kinder, Mario Ernst, Geschäftsführer der Firma Piel, und seine Kinder mit Freunden sowie (links) Thomas Frye, Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik, Innovation und Umwelt bei der IHK-Arnsberg pflanzten die ersten Bäume.
+
Andrea Tigges, Leiterin der Abteilung Marketing und Personal bei Piel, und ihre Kinder, Mario Ernst, Geschäftsführer der Firma Piel, und seine Kinder mit Freunden sowie (links) Thomas Frye, Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik, Innovation und Umwelt bei der IHK-Arnsberg pflanzten die ersten Bäume.

Das „Waldlokal“ ist eröffnet: 1500 Bäume sind gepflanzt. Und: Das Projekt der Firma Piel und der IHK Arnsberg soll durch private Wiederaufforstung dem Wald helfen

Möhnesee – Das Projekt „Waldlokal“ hat die Soester Firma Piel in den Stiel gestoßen, Unterstützung erhielt sie bei der Verwirklichung von der IHK Arnsberg und über die beteiligten Regionalforstämter vom Landesbetrieb Wald und Holz.

Das Wiederaufforstungs-Projekt hatte zuletzt rasch Fahrt aufgenommen. Denn gerade fünf Wochen brauchte es, bis die ersten Bäume auf einer gemeindeeigenen Modellfläche unterhalb des Möhneseeturms in den Boden kamen. Vor fünf Wochen wurde das „Waldlokal“ erstmals Verwaltung und Politik vorgestellt, die Verträge wurden zügig unterzeichnet. So konnte gestern Mitinitiator und Piel-Geschäftsführer Mario Ernst von der „Geburtsstunde des Waldlokals“ sprechen.

Bäume im „Waldlokal“ gepflanzt: Tipps vom Experten

Die Löcher für die Pflanzaktion waren zum Teil schon vorab gegraben worden. Dennoch gab Försterin Anna-Maria Hille Tipps, wie sie die etwa 2,50 Meter hohen Kirschen in den Boden kommen: Das Wurzelwerk darf nicht gedreht werden, der Aushub muss ausreichend tief sein, den Boden feststampfen nicht vergessen.

Bereits in den vergangenen Tagen waren von Profis 1500 Bäume gepflanzt worden: 1200 Stieleichen und 300 Bergahörner. Bäume, die dem Standort und der Bodenbeschaffenheit angepasst sind, und dem Klimawandel trotzen sollen. Die Kosten für die Bäume teilen sich die Firma Piel und die IHK Arnsberg.

Bäume im „Waldlokal“ gepflanzt: Privatleute als Paten

Das Projekt „Waldlokal“ ist das Erste seiner Art. Weitere in Warstein und Brilon sollen folgen. „Firmen, aber auch Privatleute, können und sollen sich als Baumpaten in einer Art Abo-Modell engagieren“, sagt Andrea Tigges, Leiterin der Abteilung Marketing und Personal der Firma Piel. Auch ihre Kinder Maja und Liah helfen beim Bäume pflanzen kräftig mit. Schließlich geht die ganze Aktion auf eine Idee von Kindern zurück: Jakobia, Olivia und Cassius sind die Kinder von Mario Ernst, einem der beiden Geschäftsführer von Piel. Auch die drei pflanzten gestern zum ersten Mal mit viel Spaß einen Baum. „Ich hatte eine Fernsehsendung gesehen, in der es um das Thema Umwelt und Klimawandel ging. Ich fragte meinen Papa, warum die Älteren die Erde kaputtmachen und was man dagegen tun kann“, erzählt Jakobia Ernst (11). So war die Idee geboren, viele Bäume zu pflanzen, die gut fürs Klima sind. Jakobia: „Ich finde es super, dass das jetzt hier in die Tat umgesetzt wird.“ agu

Seit Montag ist die Website des Waldlokals und www.waldlokal.com freigeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare