Ermittler wollten Unfall in Möhnesee aufnehmen

18-Jähriger wirft Böller auf Polizeiauto - Zwei Beamte verletzt

+
Ein Böller explodierte direkt neben den Beamten.

Möhnesee - Eigentlich wollten zwei Polizisten in Körbecke am Montagabend einen Unfall aufnehmen. Doch als einer der beiden aus dem Streifenwagen stieg, explodierte plötzlich direkt neben ihm ein Feuerwerkskörper.

Die beiden Beamten erlitten durch die Explosion ein Knalltrauma. Das teilte die Polizei jetzt mit.

Noch auf der Hauptstraße in Möhnesee-Körbecke konnten sie den Böller-Werfer stellen. Eine Zeugin hatte die Polizisten auf einen 18-Jährigen Mann aus Soest aufmerksam gemacht. Laut ihrer Aussage hatte er den Böller von einem Vordach auf die Beamten geworfen.

Böller-Werfer kommt vor Gericht

Zu dem Wurf mit dem Knallkörper äußerte sich der junge Mann nicht. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizisten Marihuana und eine Ampulle mit Amphetaminen.

Für seinen Böller-Wurf auf die Polizisten muss sich der Soester nun vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare