Ein Rettungshubschrauber flog ihn ins Krankenhaus

Irrfahrt in Lippetal: So geht es dem Lkw-Fahrer aus Werl

+
Hier im Oistinger Feld wurde der 38-Tonner vom Oestinghauser Stephan Koenig gestoppt.

Lippetal/Lünen – Der Lkw-Fahrer, der offenbar aufgrund gesundheitlicher Probleme am Montag unkontrolliert durch das Baugebiet Oistinger Feld in Oestinghausen gefahren war, liegt noch auf der Intensivstation im Krankenhaus in Lünen. 

Er sei inzwischen aber außer Lebensgefahr und über den Berg, erfuhr der Anzeiger von seinem Chef aus Dortmund. Genauere Informationen über die Krankheit, die zu der Irrfahrt geführt hatte, werden aus Gründen des Datenschutzes nicht gegeben.

Der Mann war mit seinem 38-Tonner ein dutzend mal durch Anliegerstraßen gerollt und hatte dabei ein Auto und mehrere Vorgärten ramponiert. Ein beherzter Anwohner stoppte den Lkw, indem er die Bremsleitungen zog und eine Notbremsung des Lkw auslöste.

Lesen Sie auch: Video: Hier fährt der Lkw unkontrolliert durch Oestinghausen

Heldentat: So stoppte ein Oestinghauser die Lkw-Geisterfahrt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare