Brückensanierung zwischen Lippetal und Hamm-Uentrop muss warten

+
An der Dolberger Straße sollen Brücken erneuert werden. Jetzt wurden nur Rodungsarbeiten durchgeführt

Lippetal/Hamm – Als sanierungsbedürftig, aber nicht verkehrsgefährdend werden die Brücken an der Dolberger-Straße/Zollstraße zwischen Lippetal und Hamm-Uentrop eingestuft.

Erst im Vorjahr fand wieder die routinemäßige Hauptprüfung statt. Jetzt wurden die Böschungen im Bereich der Brücken gerodet. „Das ist lediglich das routinemäßige Zurückschneiden der Bäume und Büsche in dem Bereich“, erklärt Oscar Feneca Santos von Straßen NRW diese Arbeiten an der Landstraße 667.

Für die Fachleute hat es zuletzt keine Hinweise gegeben, dass man sich Sorgen um die Zollstraßenbrücke (über die Lippe) machen muss. Es sei davon auszugehen, dass sie nicht in einem standsicherheitsgefährdenden Zustand ist, sagte Rainer Bömmelburg, bei der Landesbetrieb-Regionalniederlassung Ruhr zuständig unter anderem für die Brückenprüfungen, zuletzt.

Damit ändert sich nichts an der Situation der Vorjahre. Eine Tonnagenbegrenzung gebe es hier im Bereich der Lippebrücke nicht, sagt Bömmelburg. Die bestehe aber im weiteren Verlauf der Straße, rund 200 Meter weiter nördlich, an den beiden Brücken an der Dolberger Straße auf Lippetaler Gebiet.

Die Schwachpunkte in der sozusagen dreigliedrigen Brückenkette sind die beiden Bauwerke, die sich auf Lippetaler Gebiet befinden und in der Zuständigkeit der Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift sind. Wegen ihres Zustandes können Schwertransporte die wichtige Straße zwischen Autobahn 2 und Gewerbegebiet Uentrop nicht passieren. Bei den Unternehmen wird befürchtet, dass es in nächster Zeit zu weiteren Tonnagenbeschränkungen kommt – das wäre für sie eine große Belastung.

Indes laufen die Planungen für Ersatzbauwerke. Im Zuge der Brückensanierungen werde auch die Lippebrücke an der Zollstraße erneuert, sagt Bömmelburg, „damit sie nicht irgendwann das schwächste Glied der Kette wird“. Die Brücke ist Baujahr 1953 und hat damit schon lange gehalten. Die beiden kleineren, nördlichen Brücken sind nur ein Jahr jünger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare