1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Taucher entdecken alte Anlegestelle

Erstellt:

Kommentare

Alter Anleger: Unter Wasser lagen Pfosten und Balken eines vermutlich neuzeitlichen Uferbaus, vielleicht eine alte Schiffsanlegestelle.
Alter Anleger: Unter Wasser lagen Pfosten und Balken eines vermutlich neuzeitlichen Uferbaus, vielleicht eine alte Schiffsanlegestelle. © J.Witte

Vor zwei Jahren hatten Taucher ein hochmittelalterliches Holzschiff in der Lippe bei Herzfeld entdeckt. Ein Team von Unterwasserarchäologen um Dr. Martin Mainberger und Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hatte das Wrack geborgen. Die Fachleute haben die Fundstelle in der Lippe nun erneut untersucht – und dabei weitere Hölzer des Schiffes und eine möglicherweise frühneuzeitliche Bootsanlegestelle entdeckt.

Herzfeld – „Aktuell bereiten wir die geborgenen Hölzer für die Überstellung nach Schleswig zur mehrjährigen Konservierung vor“, erklärt LWL-Archäologe Prof. Dr. Michael Baales. Das sei grundlegend für eine spätere wissenschaftliche Bearbeitung und museale Rekonstruktion.

Bevor die Teile des mittelalterlichen Schiffs zu den Kollegen an die Küste reisen, hat das Team um Martin Mainberger den Bereich um die Fundstelle erneut untersucht. „Wir wollten sichergehen, dass keine weiteren Hölzer, die vielleicht durch die recht starke Strömung neu freigelegt wurden, verloren gehen“, so Baales, Leiter der Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie. Auch wollten die Fachleute so neue Erkenntnisse über das Umfeld des Wrackfundortes in der Lippe gewinnen.

Vermutlich Fragment einer „Kaffenplanke“

Das Lippeschiff war im November 2020 etwa zur Hälfte geborgen worden. „Bei unserem erneuten Tauchgang haben wir nun weitere Teile des Wracks entdeckt“, berichtet Mainberger, Experte für Unterwasserarchäologie aus Freiburg im Breisgau. Dabei handele es sich zum einen vermutlich um das Fragment einer weiteren „Kaffenplanke“ aus dem Bug des Schiffes sowie um eine Planke, die eventuell den oberen Abschluss einer Bordwand bilde.

„Besonders spannend im Hinblick auf die spätere Rekonstruktion ist der Fund eines abgerissenen, angeschrägten Bugteils der linken Bordwand, die bisher vollständig fehlte“, so Mainberger. Alle Teile sind stark erodiert und nur noch in Teilen erhalten, trotzdem werden sie nach der Konservierung in Schleswig wichtige Puzzleteile bei der Rekonstruktion des Schiffes sein.

Radiokarbondatierung in Planung

Die Tauchaktion, die Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU) in Lohne unterstützten, hatte zudem den Zweck, die Situation der Lippe in diesem Bereich näher in Augenschein zu nehmen. Etwas unterhalb der Wrackfundstelle ist eine markante Konstruktion aus größeren Eichenbalken entdeckt worden: „Es handelt sich offenbar um Überreste eines massiven Uferverbaus, vielleicht eine jahrhundertalte Schiffsanlegestelle“, schätzt Mainberger. Er vermute, dass es sich hierbei um eine frühneuzeitliche Konstruktion handele. Eine Radiokarbondatierung soll hier demnächst für Klarheit.

Außerdem trafen die Taucher auf mit Sediment gefüllte Vertiefungen. In diesen Vertiefungen haben sich weitere Funde, auch Holzobjekte, angesammelt, erkannten die Fachleute. Diese Stellen wurden kartiert, um bei späteren Tauchgängen besonders beachtet zu werden.

Wichtige Erkenntnis für die Archäologen: Selbst bei einem vor vielen Jahrzehnten massiv umgestalteten größeren Flusslauf wie der Lippe ist mit archäologisch interessanten Funden und Befunden zu rechnen.

Dieses Wissen sei für die geplanten Renaturierungsmaßnahmen an der Lippe von Bedeutung.

Auch interessant

Kommentare