1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Neue Flutlichtanlage für Sportplatz in Lippborg

Erstellt:

Von: Michael Dülberg

Kommentare

null
© Dülberg

Lippborg - Der Sportplatz in Lippborg erhielt am Donnerstag eine neue Flutlichtanlage mit acht Leuchten.

„Der Sportplatz ist fest gefroren, das ist der richtige Zeitpunkt, für die Installation der neuen Flutlicht-Anlage, denn jetzt können die Lastwagen mit den neuen 14 Meter langen Masten auf den Fußballplatz fahren, ohne den Rasen zu beschädigen“, sagte Hubert Grümme vom Verein für Jugendpflege (VfJ) Lippborg. Er schaute gestern zu, als Techniker der Spezialfirma anrückten, um die neue Beleuchtung zu installieren. Die Vorarbeiten hatten Mitglieder des VfJ bereits erledigt, in dem sie die sechs Löcher für die Masten in Eigenleistung ausgehoben und die Fundamente gesetzt hatten. So konnten die Mitarbeiter der Fachfirma die neuen 14 Meter hohen, mit Sprossen besetzten Masten einsetzen, nachdem zuvor die Hülsen in den Betonfundamenten angebracht worden waren. Danach wurden die acht Leuchten technisch für die Montage vorbereitet, ehe ein Techniker in den Steigwagen ging, um die jeweils 2 000 Watt strahlenden LED-Leuchten in luftiger Höhe anzubringen.

Sechs Masten leisten 16 000 Watt 

Wenn die neue Flutlicht-Anlage installiert ist, soll sie den Platz – ohne die Autofahrer auf der neben gelegenen Landstraße L822 zu blenden – mit 16 000 Watt nach Normvorgabe ausleuchten. Es wird dann sechs Masten geben, jeweils zwei an der Mittellinie mit je zwei Leuchten und jeweils zwei auf jeder Spielfeld-Hälfte. 

Die alten Scheinwerfer werden zusammen mit den alten Masten demnächst abgebaut. Ihre Leuchtkraft reichte für eine normgerechte Beleuchtung des Platzes nicht mehr aus, zudem hatten sie eine starke Blendwirkung. Die Gemeinde investiert in die Flutlicht-Anlage im Rahmen des Sportstätten-Bedarfsplanes knapp 60 000 Euro. Dazu kommen die Eigenleistungen des Vereins. Die Lippborger Firmen Hubert Hohoff und Galabau Hagenkamp haben den Sportlern dabei geholfen, die Löcher für die sechs neuen Masten auszuheben, die Betonfundamente zu setzen und das neue Stromkabel vom Vereinsheim zum Sportplatz zu verlegen. Am Sportplatz musste zudem ein Graben für eine Ringleitung rund um den Rasen verlegt werden. 

Bürgermeister Matthias Lürbke lobte die Eigenleistung der Lippborger, die auch schon die Umkleidekabinen entkernt hatten, damit sie im vorigen Jahr renoviert werden konnten. Er lässt überprüfen, ob sich die Qualität des zweiten Lippborger Platzes durch technische Maßnahmen weiter verbessern lässt. Denn der Platz soll zukünftig für nahezu den gesamten Trainingsbetrieb genutzt werden, um den Platz Nummer eins an der Breslauer-Straße für die Meisterschaftsspiele in bester Qualität bereit zu halten.

Auch interessant

Kommentare