Kommunion künftig im großen Kreis

+
Pastoralreferentin Stephanie Rosenwick, Anja Meermeier und Hildegard Giepen vom Kommunion-Leitungsteam und Pastor Ulrich Liehr wollen die Kommunionkinder in einer großen gemeinsamen Feier zusammenbringen

Hovestadt – Am kommenden Sonntag werden in Hultrop vier junge Leute aus drei Familien das Sakrament der Kommunion empfangen. Ein festlicher Anlass für die Kommunionkinder und ihre Familien. Doch wie voll wird die Barbara-Kirche sein, wenn die jungen Leute zum Altar schreiten?

Wäre es nicht schöner, in einer Kirche voller Menschen eine solche Zeremonie zu vollziehen? Diese Frage stellte sich jetzt in der Pfarrei Jesus Christus Lippetal, die aus den Gemeinden St. Albertus-Magnus Hovestadt, St. Stephanus Oestinghausen und St. Barbara Hultrop besteht. Das 14-köpfige überwiegend ehrenamtliche Kommunion-Leitungsteam von Jesus Christus Lippetal um Pastoralreferentin Stephanie Rosenwick und Anja Meermeier aus Büninghausen von der Gemeinde St. Barbara und Hildegard Giepen aus Hovestadt von der St. Albertus-Magnus, Hovestadt, hat festgestellt, dass zumindest in den kommenden drei Jahren die Zahl der Kommunionkinder jeweils bei nur 23 bis 25 Kindern pro Jahrgang liegen wird. 

Kirche halbleer bei Kommunion?

Damit steht zu befürchten, dass die Kommunionfeiern in den Messen in den drei Pfarrkirchen vor vielen leeren Bänken stattfinden. Denn die regelmäßigen Kirchgänger bleiben den Kommunionfeiern oft fern, weil sie den Familien der Kommunionkinder nicht die Plätze wegnehmen wollen. Zusammen mit Pfarrer Ulrich Liehr und dem Pfarrgemeinderat hat das Kommunion-Leitungsteam nach einer Lösung gesucht, die auch die personellen Engpässe bei der Kommunionvorbereitung lösen könnte. Denn es gibt für die Mitglieder des Leitungsteams und den Pastor, der die theoretische und theologische Erstkommunion-Vorbereitung übernommen hat, eine Menge zu tun, ehe es soweit ist. Das bedeutet Bereitschaft für sechs Wochen, zwei Übungstermine für die Kommunionfeier, davon einer mit Beichte und montags die Dankmesse nach der Kommunionfeier. 

Kommunionfeiern in einer Pfarrkirche

Das Ergebnis der Überlegungen: Für die kommenden drei Jahre werden die Kommunionfeiern in der Pfarrei Jesus Christus Lippetal zusammengelegt. „23 Familien passen in jede unserer drei Kirchen“, sagt Stephanie Rosenwick. Und Pastor Liehr ergänzt: „Die „Kinder sind uns wichtig. Wir möchten in guter Atmosphäre in einer vollen Kirche feiern und zeigen, dass wir Gemeinschaft sind, dass die Kommunionkinder in die Gemeinschaft hineinwachsen.“ Das Zusammenlegen bei Messen hat an anderer Stelle schon gut funktioniert. Am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht und auch bei der Firmung wurden die Messfeiern schon zusammengelegt. warum nicht auch bei der Kommunion?

Erster Termin am 26. April 2020

Es muss nicht immer die eigene Dorfkirche sein. Erster gemeinsamer Termin ist die Kommunion am Sonntag, 26. April, 2020 in der Albertus-Magnus-Kirche in Hovestadt. In anderen pastoralen Räumen wird bereits konzertiert gefeiert. „Aber es ist nichts in Stein gemeißelt“, sagt Pastor Liehr. Wenn es mehr Kinder gibt, könnte man auch wieder in den einzelnen Gemeinden feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare