Was macht eine Frau zur Mörderin?

Journalist und Autor Andreas Kläne.

LIPPETAL – Totgeliebt. Was macht eine Frau zur Mörderin? Dieser Frage stellte sich Andreas Kläne, der anderthalb Jahre im Umfeld von Karin Krogmann recherchierte, deren Tat bundesweit Schlagzeilen machte.

Am 25. Mai liest Kläne im Bürgersaal Lippetal aus seinem mehrfach empfohlenen Tatsachenroman „Totgeliebt“, der als Ergebnis seiner Recherche entstand und die wahre Geschichte einer gut situierten Frau erzählt, die eines Tages in ein Polizeirevier kommt und gesteht: „Ich habe soeben meinen Mann erschossen“.

Totgeliebt beschreibt das eindringliche Schicksal dieser Frau, die für alle als das Musterbild einer so genannten „guten Ehefrau“ gegolten hat, sich aufopferungsvoll ihrem Gatten hingab und zu einem Zeitpunkt, als ihr über alles geliebter Mann einen Fehler begeht, keinen anderen Ausweg sieht, als eine Tat zu begehen, die sie selber als das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann“ verurteilt.

Der Fall der Karin Krogmann beschäftigte in den 90er Jahren intensiv die nationalen Medien, sogar Alfred Biolek verlegte eigens seine Sendung in die Justizvollzugsanstalt der Mörderin. Trotzdem schaffte es kein Journalist, einen persönlichen Zugang zu der Frau zu bekommen. Einzig der Journalist und Autor Andreas Kläne kam - allerdings durch einen Zufall - in Kontakt mit Frau Krogmann und konnte sie von seinem seriösen und sachlichen Anspruch überzeugen. Es folgte eine anderthalb Jahre andauernde Gesprächs- und Recherchezeit, in der Andreas Kläne nicht nur mit der Täterin, sondern vor allem auch mit dem Umfeld des Ermordeten zusammenarbeitete. Herausgekommen ist ein spannender Tatsachenroman, der nicht auf die oberflächliche Brisanz des Mordes abzielt, sondern auf eine sachlich-fesselnde Art den dramatischen Verlauf einer nach außen makellos scheinenden Beziehung schildert. Der sich aus den Tatsachen ergebende Themenkomplex aus Beziehungsalltäglichkeiten, Fassadendenken, traditionellen Rollenverteilungen und einer Affäre, die alles ändert, scheint Jedem bekannt und schafft daher eine Authentizität, die diese Geschichte einmalig macht.

Andreas Kläne ist bereits seit Frühjahr 2009 erfolgreich auf Lesereise. Am 25. Mai liest er ab 20 Uhr im Bürgersaal Lippetal aus seinem Tatsachenroman „Totgeliebt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare