1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Lippetalschule erhält zum zweiten Mal das Berufswahlsiegel-NRW

Erstellt:

Von: Michael Dülberg

Kommentare

Achim Schmacks (links) überreicht die Urkunde und  die Plakette als Zeichen für die Zertifizierung mit dem Berufswahlsiegel.
In einer Feierstunde überreichte Achim Schmacks (links) die Urkunde und die Plakette als Zeichen für die Zertifizierung mit dem Berufswahlsiegel. © MICHAEL DÜLBERG

Schulabschluss - und was nun? Nicht an der Lippetalschule. Dort wird die Berufsorientierung groß geschrieben. Für herausragende Leistungen in diesem Bereich hat die Bildungsregion Kreis Soest der Gesamtschule jetzt zum zweiten Mal das Berufswahlsiegel-NRW verliehen.

Lippetal – Damit ist die Lippetalschule eine von 347 weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen, die mit der Zertifizierung ausgezeichnet wurden. Insgesamt gibt es in NRW knapp 2350 weiterführende Schulen. Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Achim Schmacks vom Regionalen Bildungsbüro beim Kreis Soest Plakette und Urkunde des Berufswahlsiegels
2021 bis 2025, das Schulen verliehen wird – die „sich in vorzüglicher Weise für die Studien- und Berufsorientierung ihrer Schülerinnen und Schüler einsetzen“ – an Schulleiter Volker Wendland.

Berufswahlsiegel für die Lippetalschule: Teamarbeit der Pädagogen

Der Direktor dankte besonders dem Team der Pädagogen, das sich um die Berufsorientierung auch in Zeiten von Corona unter erschwerten Bedingungen verdient gemacht hat. Wendland brachte auch Beispiele wie sich der Erfolg des Projekts erweist: Alle Abiturienten dieses Jahres hätten in Gesprächen klare Vorstellungen von ihrer Berufswahl gehabt, vom Lehrer, über Juristen bis hin zum Maurer und zum Bauingenieur.

Als Bewerberin durchlief die Schule in den letzten drei Jahren das mehrstufige SIEGEL-Verfahren, das die Darstellung der Studien- und Berufsorientierung in den Themenbereichen „Angebote für Schüler“, „Strukturelle Verankerung in der Schule“ und „Außerschulische Akteure“ zum Inhalt hat. Eine unabhängige Jury aus Vertretern regionaler Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen begutachtete die schulischen Konzepte, Aktivitäten und Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung und befragte die beteiligten Personen zur konkreten Umsetzung. Neben der Möglichkeit, das Siegel zu erwerben, erhalten Schulen auf diese Weise eine umfassende Rückmeldung, um die Qualität ihrer Arbeit erkennen, sichern und optimieren zu können.

Berufswahlsiegel für die Lippetalschule: Alle wirken mit

Achim Schmacks stellte heraus, dass es der Lippetalschule gelungen sei, im Rahmen der erneuten Zertifizierung eine Studien- und Berufsorientierung nachzuweisen, die deutlich über die Standardelemente der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ hinausreichen.
„Eine besondere Herausforderung war in diesem Jahr für uns die pandemiebedingte Darstellung des schulischen Angebots, da wir unsere geleistete Arbeit nur auf digitalem Weg online vorstellen konnten“, so Anne Wrede, die Koordinatorin für Berufsorientierung der Sekundarstufe I. „Durch die Einbindung unserer Schüler, unseres Schulpflegschaftsvorsitzenden Karsten Stengel und unseren zahlreichen außerschulischen Partnern ist dies aber hervorragend gelungen“, bekräftigten Christian Kaufmann, der die Studien- und Berufsorientierung der Lippetalschule in der gymnasialen Oberstufe koordiniert sowie Alexandra Marx vom zuständigen Arbeitskreis. Übrigens tragen auch außerschulische Mitwirkende zum Erfolg bei wie heimische Unternehmen und die Kolping-Paten aus der Gemeinde Lippetal.

Auch interessant

Kommentare