Endlich einen Dienstwagen

Lippetaler Feuerwehrchefs bekommen einen Kommandowagen

+
Offiziell wird der Kommandowagen noch eingeweiht.

Die Lippetaler Feuerwehrchefs Meinhard Reinecke und Norbert Stuckmann waren bisher so gut wie die einzigen Gemeindebrandmeister im Kreis Soest ohne eigenes Fahrzeug.

Lippetal - Sie düsten daher mit dem Privatwagen zu den Einsätzen, bei denen sie die Leitung übernehmen mussten. Das hat sich jetzt geändert. Erstmals stellt die Feuerwehr Lippetal laut Bürgermeister Matthias Lürbke einen Kommandowagen (KdoW) in Dienst.

Der gebrauchte und geleaste Passat Alltrack (Allrad, 190PS / Dieselmotor) wurde durch die Firma Reinarzt Fahrzeugtechnik aufgebaut, mit einer Sondersignal- und Funkanlage ausgestattet und dient dem Leiter der Feuerwehr Lippetal, Meinhard Reinecke, oder bei Abwesenheit seinem Stellvertreter Norbert Stuckmann als Einsatzfahrzeug. 

Schneller, sicherer und mit Funk

Die Anschaffung eines solchen Fahrzeuges ermöglicht es dem Leiter der Feuerwehr als bestellter Einsatzleiter, Einsatzstellen schneller und sicherer zu erreichen und gleichzeitig bereits erste Informationen von der Leitstelle des Kreises Soest über Funk zu erhalten. 

Neues Amt: Vize-Kreisbrandmeister

Gleichzeitig dient der Kommandowagen als Dienstfahrzeug für die vielen Fahrten im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit als Leiter der Feuerwehr und zukünftig zusätzlich als stellvertretender Kreisbrandmeister des Kreises Soest. Dieses Amt übernimmt Meinhard Reinecke zum 1. Januar 2021 von Georg Ptacek aus Wickede, der aus Altersgründen aus dem Team der Kreisbrandmeister ausscheidet. Er ist damit nach Herbert Luig der zweite Feuerwehrmann aus Lippetal, der für ein Amt auf Kreisebene durch den Kreistag ernannt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare