Vor allem Radfahrer dürfen sich freuen..

Diese Holperstrecke wurde jetzt endlich glatt gebügelt!

+
Assenweg neu: saniert im November 2019.

Lippborg/Assen – Zehn Jahre lang rollte der Fahrradthon am Wasserschloss Haus Assen vorbei und über den rund einen Kilometer langen „Assenweg“. Dabei wurde viel geflucht, denn der Weg den Hügel hinauf wurde durch Schlaglöcher und Querrillen zu einer Buckelpiste.

Ein oft kritisierter Makel am ansonsten tadellosen Verlauf der rund 43 Kilometer langen alljährlichen Rundfahrt durch die Gemeinde Lippetal. Kleinere Reparaturen der schlimmsten Schlaglöcher erledigte zwischenzeitlich der Bauhof (Bild links), das konnte allerdings die Schlagloch-Piste nicht insgesamt entschärfen. 

Privatweg von Gut Assen

Die große Sanierung konnte die Gemeinde jedoch bis jetzt nicht veranlassen, weil es sich um einen Privatweg handelt, der zum „Gut Assen“ gehört. Das ist das Gut, dessen Eigentümer die Ländereien und Wälder erworben haben, die ehemals der gräflichen Familie von Galen und später dem bayerischen Fleischgroßhändler Moksel gehört hatten. Der hatte Schloss und Ländereien vom Grafen von Galen gekauft, nachdem die Bankenpleite von Ferdinand Graf von Galen, dem Sohn von Christoph Graf von Galen, dem letzten Eigentümer des Schlosses, den Verkauf nötig gemacht hatte.

Lange um Sanierung bemüht

Die Gemeinde Lippetal hatte sich schon seit einigen Jahren um die Sanierung des Assenweges bemüht, war aber zunächst nicht zum Zuge gekommen. Unter anderem mussten Nutzungsrechte geklärt und Finanzmittel bereitgestellt werden, da der Eigentümer kein Interesse an der Sanierung des Weges hatte und zudem die Erlaubnis zur Sanierung und Nutzung geben muss.

Zuschüsse für die Schlösser-Route

In Zusammenarbeit mit der Tourismus-Abteilung des Kreises Warendorf konnte die Gemeinde Lippetal inzwischen jedoch Zuschüsse aus dem Topf für die Schlösser-Route generieren. 

Assenweg: geflicktes Schlagloch im Sommer 2018.

Die Route führt vom Münsterland am Haus Assen und am Wasserschloss Hovestadt vorbei. Mithilfe dieser Zuschüsse wurde der Weg jetzt von Grund auf saniert, Kosten: 63 000 Euro, EU-Zu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare