Und am Ende drehte Matthias Lürbke den Spieß kurzerhand um...

"Kreuzverhör": Das fragten Ida-Schüler - so antwortete der Bürgermeister

+
Was „rund ums Rathaus“ passiert, interessiert die Schüler der Ida-Grundschule. Im Rahmen der Projektwoche „50 Jahre Lippeta“ interviewten sie jetzt Bürgermeister Matthias Lürbke. Für den Rathaus-Chef und Schulamts-Leiterin Stephanie Grabenschröer hatten sie als Geschenk eine selbstgebastelte „goldene“ Amtskette mitgebracht.

Lippetal – Was tut sich „rund ums Rathaus“ und bei Bürgermeister Matthias Lürbke, das war das Thema einer Aktionsgruppe bei der Projektwoche der Ida-Grundschule.

Da durften ein Besuch im denkmalgeschützten Lippetaler Rathaus und ein Interview mit Bürgermeister Matthias Lürbke nicht fehlen. 

Lürbke und Schulamts-Leiterin Stephanie Grabenschröer stellten sich im Bürgersaal des Hauses Biele bei Sprudelwasser den munteren und neugierigen Fragen der Kinder und von Lehrerin Nina Wiedemeier. 

Dabei gab es viel Informationen, aber auch viel zu Lachen. Am Ende drehte Matthias Lürbke den Spieß um und stellte selber eine Frage nach dem Berufswunsch der Kinder. 

Daraufhin erklärten gleich mehrere Schüler, dass sie selber auch mal Bürgermeister werden wollen. Auch Rennfahrer, Fußballer, Künstler, Polizist, Zoologe, Primaballerina, Lehrerin und Friseur standen hoch im Kurs.

Das fragten die Kinder - das antwortete der Bürgermeister

  • Wie lange sind Sie schon Bürgermeister? 
  • Seit dem Jahr 2009, also fast zehn Jahre.
  • Wollten Sie schon immer Bürgermeister werden?
  • Mein Berufswunsch in jungen Jahren war Profifußballer.
  • Was war Ihr eigentlicher Beruf? 
  • Nach dem Abitur habe ich den Beruf des Verwaltungsbeamten gelernt und jetzt arbeite ich schon seit 33 Jahren in Rathäusern.
  • Wie wird man Bürgermeister? 
  • Indem man von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird.
  • Mit wie vielen Jahren sind Sie Bürgermeister geworden? 
  • Vor zehn Jahren war ich 42.
  • Was muss man als Bürgermeister alles machen? 
  • Da gibt es viele Aufgaben, im Großen und Ganzen muss man sich in vielen Belangen um das Wohl der Gemeinde und ihrer Bürger kümmern.
  • Wie lange müssen Sie am Tag arbeiten? 
  • Das ist nicht so einfach zu beantworten, wie bei anderen Berufen, da jeder Tag wirklich anders ist, oft mit Abendterminen.
  • Sind Sie mit dem Job zufrieden?
  • Ja. Ich mache „den Job“ nach wie vor sehr gerne.
  • Wie gelingt es Ihnen, Bürgermeister zu sein? 
  • Mit viel Freude an der Arbeit und „einem dicken Fell“, weil ich es nicht jedem Recht machen kann.
  • Was machen Sie, wenn Sie Feierabend haben? 
  • Zeit mit Familie und Freunden genießen; Laufen und Radfahren; jede Gelegenheit nutzen, um Musik zu hören.
  • Wie viele Räume hat das Rathaus und wie alt ist es? 
  • 40 Zimmer auf drei Etagen; plus der Keller mit weiteren Räumen und einem ehemaligen Gefängnis. Es ist 92 Jahre alt.
  • Haben Sie eine Amtskette? 
  • Nein, bis heute nicht. Aber vielen Dank, dass Ihr uns goldene „goldene“ Amtsketten gebastelt und geschenkt habt.
  • Gibt es im Rathaus einen Tresor? 
  • Ja, allerdings nicht für Geld oder Goldreserven sondern für wichtige Dokumente.
  • Wie viele Menschen wohnen in Lippetal? 
  • Zurzeit sind es ziemlich genau 12.000.
  • Wohnen Sie in Lippetal? 
  • Ja, in Niederbauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare