CDU büßt absolute Mehrheit ein

+
Lauer Sommerabend, relaxter Bürgermeister: Ziemlich entspannt verfolgt Matthias Lürbke im Kreise seiner Familie die Präsentation der Wahlergebnisse vor dem Rathaus.

Lippetal – In Lippetal ereignete sich am gestrigen Sonntag Historisches: Nach der Ratswahl büßte die CDU erstmals in der Geschichte der Gemeinde die absolute Mehrheit ein.

Die Union stürzte von komfortablen 61 Prozent im Jahr 2014 auf 46,8 Prozent ab. Zweitstärkste Kraft bleibt die SPD, die mit 19,98 Prozent knapp vor den Grünen mit 18,05 Prozent landete. Die FDP holte aus dem Stand knapp 10 Prozent, die BG landete bei 6,77 Prozentpunkten.

Mit 64 Prozent Wahlbeteiligung demonstrierten die Lippetaler ein großes Interesse. „Ich habe keinen Groll. Wir haben immer damit gerechnet, dass wir Stimmen abgeben werden, wenn neue Parteien dazukommen“, meinte der bisherige Fraktionsvorsitzende der CDU Georg Bertram. Womöglich wollten es die Lippetaler etwas bunter im Rat, so Bertram weiter. Besonders bitter für ihn persönlich: Zwar rangierte er auf dem ersten Reserveplatz seiner Partei, doch wegen des schlechten Gesamtabschneidens bleibt die gesamte Liste der Union unberücksichtigt – und Bertram wird dem neuen Rat nicht mehr angehören.

Das Ziel von 20 Prozent verfehlte die SPD denkbar knapp. „Wir haben Stimmen und Sitze verloren, das tut uns leid für unsere Arbeit“, meinte Fraktionschef Herbert Schenk. Man habe aber damit gerechnet, dass die beiden neuen Parteien Stimmen kosten würden, „und im Grunde genommen schneiden wir als SPD für eine ländliche Gemeinde ganz gut ab“. Freuen jedenfalls würden sich die Genossen darüber, dass die CDU nun keine Mehrheit mehr habe, man deshalb einer „spannenden Wahlperiode“ entgegensehe. Schon ganz in der kommenden Ratsarbeit befand sich die Grüne Spitzenkandidation Wiebke Mohrmann am späten Abend. „Unsere Erwartungen wurden übertroffen“, meinte sie sichtbar gut gelaunt, fügte hinzu: „Über die sozialen Netzwerke haben wir Grünen den ganzen Tag über so viel Zuspruch bekommen, dass wir am Ende mit so einem tollen Ergebnis gerechnet haben.“ Ob nun zweit- oder drittstärkste Fraktion im neuen Rat, das sei egal. „Jetzt wollen wir das neue Mobilitätskonzept einbringen und durchbringen. Da wird es, glaube ich, einen Konsens geben“, freute sie sich auf die Arbeit im Rat.

Ebenfalls ziemlich gut gelaunt präsentierte sich Jürgen Groth von der FDP. „Das Planziel ist erfüllt“, so Groth im Anzeiger-Gespräch. Satte 9,9 Prozent der Stimmen holten die Liberalen, in Hultrop heimste die FDP mit 27,9 Prozent der Stimmen sogar nach der CDU das zweitbeste Ergebnis ein. Jürgen Groth: „Wir können mehr als zufrieden sein. Wir haben uns erst vor vier Monaten gegründet, dafür haben wir ein beachtliches Ergebnis eingefahren. Zudem habe man das Ziel erreicht, die Mehrheit der CDU zu brechen.

Im neuen Rat der Gemeinde Lippetal werden 30 Ratsmitglieder sitzen. 14 stellt die CDU. Sechs Sitze entfallen auf die SPD, die Grünen erreichen aus dem Stand fünf Mandate; ebenfalls als Neuling kommt die FDP auf drei Sitze – und die BG verliert einen Sitz, stellt künftig nur noch zwei Ratsmitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare