1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Landstraße 822 wird an Autobahnauffahrt und Autohof saniert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Dülberg

Kommentare

null
1,3 Kilometer Fahrbahn der Dolberger Straße (L822) Autobahnauffahrt Hamm/Uentrop werden im Sommer saniert. © Dahm

Lippborg - Der Straßenbereich rund um den Autohof Lippetal „Am Strängenbach“ und die Anschlussstelle Hamm-Uentrop-Lippetal soll in den kommenden Sommerferien komplett saniert werden.

Der Landesbetrieb Straßen NRW, zuständig ist die Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift, führte deshalb schon Anfang 2015 Sanierungsarbeiten an der Landesstraße 822 „Dolberger Straße“ im Auffahrtsbereich der A2 / Hamm-Uentrop durch.

Bei den Straßenbauarbeiten ging es damals zunächst um das Abfräsen der Aufwölbungen und Verdrückungen auf einer Fläche von 580 Quadratmetern im Kreuzungs- und Zufahrtsbereich der Autobahnanbindung.

Hohe Temperatureinwirkungen in Verbindung mit starken Verkehrsbelastungen beim Abbremsen und Anfahren von schweren Lkw sind laut Straßen NRW die Hauptursachen für Asphaltverformungen im Fahrbahnbereich.

Die Kosten für diese erste Baumaßnahme betrugen rund 2650 Euro. Hunderttausende von Lkw, die hier von der Autobahn 2 abfahren, um Rast am Autohof zu suchen, und wieder auffahren, um ihren Weg in Richtung Berlin oder Dortmund/Oberhausen fortzusetzen, hatten die Fahrbahndecke der Landesstraße 822 in den vergangenen zehn Jahren in tiefe Falten gelegt.

Die Spurrinnen erreichten schon eine Tiefe bis zu 15 Zentimetern. Verkehrsminister Michael Groschek hatte kürzlich das Erhaltungsprogramm für die Landesstraßen in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2016 vorgestellt. So werden unter anderem für Erhaltungsmaßnahmen an der Landesstraße 822 zwischen Lippborg und Hamm-Uentrop 550 000 Euro zur Sanierung des 1,33 Kilometer langen Teilstücks eingesetzt. Im Bereich Autohof und Auffahrt Hamm-Uentrop werden nun je nach Schadensanalyse die Decken- und Binderschichten erneuert.

Zurzeit brüten die Verkehrsexperten über der Umsetzung der Baustelle. Da geht es um Umleitungs-Strecken, einspurige Straßenführung, Baustellen-Ampeln und andere Maßnahmen, um die Sanierungsarbeiten möglichst problemlos über die Bühne zu bringen.

Ganz ohne Einschränkungen wird es wohl nicht ablaufen können, bittet daher Walburga Wagner-Roß von der Abteilung Bau bei Straßen NRW in Meschede um Verständnis für die Straßen-Ausbesserungen: „Da muss man jetzt durch!“

Übrigens sollte die Baumaßnahme schon im Sommer 2015 durchgeführt werden, wurde aber wegen der gleichzeitigen Baumaßnahmen am Kreisverkehr in Dolberg und an der Bundesstraße 475 in Oestinghausen auf dieses Jahr verschoben.

Auch interessant

Kommentare