1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Kritik am Apotheken-Notdienst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der neue Apotheken-Notdienst sorgt wieder für Protest.
Der neue Apotheken-Notdienst sorgt wieder für Protest.

BAD SASSENDORF - 28 Kilometer mit dem Auto oder Taxi zur Notdienst-Apotheke? Das ist den Senioren viel zu weit. Mit einem Schreiben an die Apotheker-Kammer Westfalen-Lippe in Münster will der Senioren-Arbeitskreis gegen die neuen Bedingungen beim Apotheken-Notdienst protestieren. Die Mitglieder des Arbeitskreises unter Vorsitz von Christa Nowack beschlossen in der Sitzung am Donnerstag, an die Berufsethik der Apotheker zu appellieren.

Seit Januar haben die Apotheker einen Notdienst-Plan installiert, der jetzt in die Probephase gegangen ist und die Verteilung der Diensttuenden in der Fläche aus der Vogel-Perspektive betrachtet. So soll wohl eine gleichmäßige Verteilung gesichert werden. Doch der Arbeitskreis ist unzufrieden - schließlich könnten die Notfall-Patienten nicht fliegen. Für große Orte biete die neue Regelung Verbesserungen, kleinere Orte würden hingegen schlechter gestellt.

Im Januar beispielsweise sieht der Notdienst zweimal die Apotheke in Bad Sassendorf vor, 15 mal geht der Notdienst nach Soest und 14 mal findet er in Werl, Erwitte, Lippstadt oder Möhnesee statt. Im Februar sieht es ganz ähnlich aus: Zweimal Bad Sassendorf, 11 Mal Soest und 16 Mal Werl, Lippstadt, Erwitte und Möhnesee. Da bedeute für die Patienten, dass sie für die Hin- und Rückfahrt bis zu dreißig Kilometer zurücklegen müssten. Insbesondere für Alleinerziehende oder Hartz 4 Empfänger sei dies eine unsoziale Härte, hieß es im Arbeitskreis, zumal Betroffene ohne Auto im Notfall wohl auch noch den Taxi-Preis bezahlen müssten.

Eine Lösung sahen Mitglieder des Arbeitskreises in dem Verfahren, dass die Apotheker ihr Monopol auf Medikamenten-Verkauf bei bestimmten Notfall-Arzneien aufgäben. Dann könnte Notfall-Medizin wie starke Schmerzmittel bei den Notärzten stationiert werden und die Patienten müssten nicht nach dem Notarzt-Besuch auch noch zur Apotheke hetzen.

Christa Nowack betonte, dass nur konkrete Fallbeispiele schlagende Argumente gegen den jetzigen Notarzt-Plan liefern könnten. Sie fordert daher die Mitglieder des Arbeitskreises und alle Bürger auf, über ihre Erfahrungen zu berichten. Wer Beschwerden hat, wendet sich an das Seniorenbüro im Mehrgenerationen-Haus und zwar dienstags und donnerstags jeweils von 15 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 02921/3448642 oder an die Gemeinde Bad Sassendorf, Bürgerbüro unter Telefonummer 02921/5050. ▪ dümi

Auch interessant

Kommentare