Brandmeldeanlage spielt verrückt

Dritter Einsatz in 24 Stunden: Feuerwehr wieder an Lippetalschule

Die Feuerwehr rückte am Mittwochabend an der Lippetalschule an. Bald folgte die Entwarnung: Fehlalarm der Brandmeldeanlage.
+
Die Feuerwehr rückte bereits am Mittwochabend an der Lippetalschule an. Bald folgte die Entwarnung: Fehlalarm der Brandmeldeanlage. Zwei weitere Fehlalarme folgten bis Donnerstagabend.

Zum dritten Mal binnen 24 Stunden rückte die Feuerwehr am Donnerstagabend an der Lippetalschule an. Die Brandmeldeanlage spielt offenbar verrückt.

Herzfeld - Dreimal rückte die Feuerwehr innerhalb eines Tages an der Lippetalschule in Herzfeld an - jedes Mal war es ein Fehlalarm.

Am Mittwochabend und in den frühen Morgenstunden des Donnerstags war die Feuerwehr bereits mit einem Großaufgebot angerückt. Zweimal sicherte die Wehr das Gebäude und überzeugte sich, dass wirklich nichts vorgefallen war.

Am Donnerstagnachmittag gegen 17.15 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Schulgebäude erneut aus. Wieder rückte die Feuerwehr an - wieder ohne erkennbaren Grund. Insgesamt waren 27 Feuerwehrleute mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20, dem Tanklöschfahrzeug 3000 und dem Einsatzleitwagen aus Herzfeld sowie dem Löschfahrzeug 10 aus Hovestadt vor Ort. Um 17.42 Uhr war der Einsatz beendet, nachdem sich die Helfer vor Ort wieder davon überzeugt hatten, dass es sich tatsächlich um einen Fehlalarm gehandelt hatte.

Bereits im Vorfeld war eine Störung bekannt, daher ist die Firma Bosch, die für die Wartung zuständig ist, derzeit auf intensiver Fehlersuche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare