Verlegung im Herbst geplant

Heimatverein will mit "Stolpersteinen" an  Lippetaler NS-Opfer erinnern

+
Mit "Stolpersteinen" wie diesen in Hamm wird an die Opfer der NS-Diktatur erinnert.

Oestinghausen – Das Projekt „Stolpersteine für Lippetal“ soll im Herbst in die Tat umgesetzt werden. Das war eines der Themen bei der Hauptversammlung des Heimatvereins Oestinghausen.

Der Heimatverein hatte vor einiger Zeit beschlossen, sich für diese Form der Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus in Oestinghausen einzusetzen. 

Inzwischen, so teilte der Vorsitzende Herbert Schenk mit, konnten Kontakte zum Kölner Künstler Gunter Demnig geknüpft werden, der die „Stolpersteine“ verlegt.  Es handelt sich um einen Steinquader der mit einer beschrifteten Messingplatte versehen ist. Diese Steine werden vor dem letzten frei gewählten Wohnort der Opfer in den Boden eingelassen. An dem Lippetaler Projekt ist die Lippetalschule mit einem Oberstufenkurs Geschichte beteiligt, und der Verein „Die Brücke“ möchte die Verantwortung für zwei Steine in Hovestadt übernehmen. In Oestinghausen sind ebenfalls zwei Steine geplant. Die Verlegung soll im September oder Oktober erfolgen, so Schenk. 

Verhandlungen über Gemeinnützigkeit

Ein weiteres Thema bei der Versammlung war der Erhalt der Gemeinnützigkeit des Vereins, die diesem vor allem steuerliche Vorteile bringt. Der Vorsitzende Herbert Schenk berichtete über lange und schwierige Verhandlungen mit Behörden. Er wies darauf hin, dass nach Ablauf des neuen Freistellungsbescheides des Finanzamtes der Verein erneut die Satzung ändern muss, weil ein Hauptzweck, „die Unterhaltung des Heimathauses“ bislang nicht erwähnt wird. 

18.000 Euro für Arbeiten am Heimathaus

Herbert Schenk hatte diesbezüglich noch eine positive Nachricht im Gepäck und konnte verkünden, dass die Gemeinde Lippetal künftig auf die Einziehung der Grundsteuer für das Heimathaus verzichten wird und auf diese Weise den Verein unterstützt. Rund 18 000 Euro will der Heimatverein in diesem Jahr in Heizung, Fenster und die Terrassentür des Heimathauses investieren. Architekt Werner Sander ist zuversichtlich, dass diese Arbeiten zügig durchgeführt werden können und es auch Zuschüsse der Denkmalschutzbehörde geben wird. 

Beteiligung am Gemeindejubiläum

Der neue Vorstand des Heimatvereins (von links): Nadine Schenk, Elisabeth Jatzkowski, Herbert Schenk, Ferdinand Schmitt und Alfons Koch

Der Heimatverein wird sich am Jubiläum „50 Jahre Gemeinde Lippetal“ beteiligen, sagte Schenk und erwähnte eine Kooperation mit den Oldtimerfreunden aus Niederbauer. Rechtzeitig werde ein neuer Flyer fertiggestellt, der zum Jubiläum verteilt werden kann. 

Für das eigene 25-jährige Bestehen im Jahr 2020 werden schon die ersten Vorbereitungen getroffen. Unter anderem gibt es die Idee, das Inventar bis zu diesem Ereignis mit Herkunftsnachweis lückenlos zu erfassen. Einen Zuschuss erhält der Verein für die notwendigen technischen Hilfsmittel vom Land Nordrhein-Westfalen.

Wahlen zum Vorstand

Alter und neue Chef des Vereins zur Förderung der Heimat und Brauchtumsvereins Oestinghausen ist Herbert Schenk. Er wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Als Schriftführerin wurde seine Tochter Nadine Schenk bestellt, da diese Funktion nicht in der Satzung vorgesehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare