Buntes Programm rund ums Rathaus

Großes Fest zum Jubiläum: Elf Dörfer feiern Lippetals 50. Geburtstag

+
Das Bühnenprogramm sorgte am Samstag für gute Stimmung im Rathausgarten.

Lippetal - Elf Dörfer feierten am Wochenende gemeinsam das 50-jährige Bestehen der Gemeinde Lippetal – und dabei gelang den Organisatoren der schwierige Brückenschlag von den Jüngsten bis zu den Ältesten, denn von der Hüpfburg bis zu interessanten Dokumentationen zur spannenden Geschichte gab es ein vielseitiges Programm, das alle Generationen erreichte.

Bürgermeister Matthias Lürbke zeigte sich entsprechend erleichtert: „Das war von Anfang an ein ganz spannendes Projekt, weil wir keine Erfahrungen in der Planung und Durchführung einer dörferübergreifenden Veranstaltung dieser Größenordnung hatten. Das Planungs-Team aus Gemeinde- und Vereins-Vertretern hat hier anderthalb Jahre lang ganze Arbeit geleistet, wie wir jetzt begeistert festellen konnten. Vielleicht traut man sich ja in 50 Jahren wieder an ein Projekt dieses Umfanges“, sah Lürbke augenzwinkernd in die Zukunft. 

Stephanie Grabenschröer von der Gemeinde-Vertretung sah gerne auf die Party am Freitagabend zurück: „Wir hatten wirklich einen sehr schönen Abend. Die Live-Musik der Band ,Die Krönung‘ hat unsere vielen Gäste bei toller Atmosphäre hervorragend unterhalten.“ Gefeiert wurde bis in die Nacht. Im Abendverlauf gab es auch ein Geburtstags-Ständchen für den Lippborger „Mr.Karneval“ Rodger Urbansky. Der Präsident des Kultur-Kreises Lippborg (KKL) feierte sein 57. Wiegenfest und hat somit die komplette bisherige Gemeinde-Geschichte miterlebt. 

„5 mal 10“ Kilometer: Die Läufer trotzten am Samstag der Hitze – und hatten jede Menge Spaß.

Der Samstag begann mit dem Ziel-Einlauf der zahlreichen Teilnehmer des Lauf-Events „5 mal 10“. Gestartet waren die Läufer der Sommer-Hitze trotzend am Sportlerheim in Herzfeld, am Sportplatz in Hovestadt, am Vereinsheim von SW Hultrop, am Schwimmbad in Lippborg und am Sportplatz von SG Oestinghausen. Gegen 11 Uhr liefen dann über 60 Aktive nach jeweils zehn gemeinsamen Kilometern durch das Ziel im Rathausgarten. Katja Hoffert und Anke Gaskell hatten die Idee zu diesem Jubiläumsprojekt infizierten Gesine und Gerd Willer von den vielseitig aktiven Lauffreunden Lippetal. Der Spenden-Erlös kam dem Lippetaler Kleeblatt zugute, dessen zentrales Ziel es ist, möglichst vielen Menschen bis ins hohe Alter eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen. 

Im Albertussaal berichtete Heribert Hoffmeier, Kassierer des Naturschutzvereins Schoneberg, von der Anpflanzung einer drei Kilometer langen Hecke vor gut 30 Jahren, um erfolgreich durch die Ernennung zum Naturschutzgebiet die geplante Ansiedlung einer Müll-Deponie zu verhindern. 

Rodger Urbansky vom KKL Lippborg mit Oliver Pöpsel, der den alten Elefanten ersteigerte.

Währenddessen kündigten die engagierten Karnevalisten vom KKL wiederholt die Versteigerung ihres 35 Jahre alten „Elefanten“ an – dem Wahrzeichen ihres Umzuges, der in diesem Sommer durch den frisch getauften Dickhäuter „Karli“ beerbt wurde. „Wir hoffen natürlich, dass der Elefant in der Gemeinde und damit in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann, weil er nach so vielen Jahren treuer Dienste seine letzten Tage in heimatnaher Obhut und Pflege erleben und genießen soll“, hoffte KKL-Mitglied Lennart Kaubisch. Die Versteigerung moderierte Lothar Rinke, der sich teils überraschend wertsteigernder Gebote erfreute und schließlich dem glücklichen CDU-Kreistagsabgeordneten Oliver Pöpsel für 200 Euro den Zuschlag gab. Das Gebot des stolzen neuen Besitzers wird zu gleichen Teilen den Kindergärten St. Marien und Spatzenhausen in Lippborg zugute kommen. 

Die Festtage waren eine großartige Gelegenheit zur Eigen- und Mitglieder-Werbung für alle teilnehmenden Vereine. Einer aktuellen Statistik zufolge kommt auf 60 Einwohner in Lippetal ein Verein. So warben beispielsweise die Chöre des Sängerbundes mit dem Slogan „Sing mit – jede Stimme zählt bei uns“ und zeigten ihr Können auf der großen Bühne. 

Ein Höhepunkt war auch der stimmungsvolle und gemeinsame Lied-Beitrag der Herzfelder St.-Ida-Grundschule, der Lippborger Ludgerusschule und der Stephanus-schule in Oestinghausen. Über 60 Kinder stellten diese Team-Arbeit von Kindern, Lehrern und Eltern der drei eng verbundenen Schulen vor und begeisterten das Publikum mit ihrem selbst geschriebenen Lied dermaßen, dass sie eine Zugabe liefern mussten. Ebenfalls ein Gemeinschafts-Projekt war die Bild-Collage zum Thema Lippetal, in der mit viel Fantasie und Geschick die Fragen beantwortet wurden, was aus Sicht der Kinder das Lippetal und seine Dörfer ausmacht.

Die Bestplatzierten des Foto-Wettbewerbes mit VHS-Vertretern und Sponsoren.

 Dieter Schomberg von der Lippetaler VHS und Thomas Nübel als Leiter der VHS Soest freuten sich bei der Ehrung der Bestplatzierten des Fotowettbewerbs der Volkshochschule unisono über fast 100 Einsendungen in den Katergorien „Ansichten“, „Begegnungen“ und „Unter 18“. Zur Wettbewerbs-Jury gehörte auch Anzeiger-Fotograf Peter Dahm. Ein echter Schmunzler war das Foto der U18-Siegerin Luise Sauermann, die beim Skateboardfahren eine Schnecke fotografierte und dem Bild den Titel „Drei Tage bis Zuhause“ gab. Die prämierten Bilder werden ab Oktober im Haus Biele ausgestellt. 

Positives Fazit

Das Fazit von Matthias Lürbke konnte nicht anders ausfallen: „Ich bin hochzufrieden. Wir haben unglaublich viele positive Rückmeldungen erhalten – quer durch alle Altersgruppen in unserer Gemeinde.“ Am Rande erzählte der Bürgermeister die Geschichte einer syrischen Familie, die ihm am Samstagmorgen stellvertretend mit einer großen Topfblume zum 50. Gemeinde-Geburtstag gratulierte und sich dafür bedankte, so gut aufgenommen worden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare