Große Identracht zum Abschluss der Ida-Woche

+
Mit einem vierspännigen Wagen wurde der Schrein der heiligen Ida durch das Dorf gefahren, begleitet wurde die Prozession von zahlreichen Gläubigen.

Herzfeld - Die Große Identracht zog am Sonntag viele Gläubige an. Der Schrein der Heiligen wurde auf einem Pferdegespann durch das Dorf geleitet. Hunderte Männerchöre und Bläser begleiteten den Zug.

Die traditionelle Große Identracht zeigte sich in neuem Gewand. Auf Initiative des Männergesangverein Hovestadt-Nordwald und der kirchlichen Gremien wurden sowohl der Gottesdienst als auch der Prozessionszug musikalisch besonders begleitet.

Das traditionelle Pontifikalamt in der Wallfahrtsbasilika zelebrierte Bischof Felix Genn aus Münster gemeinsam mit Pfarrer Jochen Kosmann und vielen Gastzelebranten wie Pastor Dr. Gerhard Best.

Bischoff Genn stellte die Messe von Anfang an unter das Motto von Toleranz und Solidarität. Hintergrund ist ein Angriff auf die jüdische Synagoge in Münster in der vorigen Woche. Daraufhin hatte sich ein wahrer Sturm an Solidarität seitens der Bürgerschaft erhoben, die damit ein beeindruckendes Zeichen gesetzt habe. Da sich die Heilige Ida zu ihrer Zeit auch für die Versöhnung der Völker einsetzte, was Toleranz bedingt, und da sie sich später um die Armen kümmerte, was Solidarität umfasst, sei sie auch heute noch hochaktuell, so der Bischof.

Musikalisch begleiteten verschiedene Chöre das Pontifikalamt auf besondere Weise. Mal frontal zur Gemeinde singend, mal als Vorsänger- und Antwortchöre aus verschiedenen Ecken der Basilika erklingend oder von der Orgelempore erschallend unterstützte die Musik die Liturgie und das persönliche Empfinden des Gottesdienstes. Den Gläubigen bot sich so ein außergewöhnliches Klangerlebnis, das allen noch lange im Gedächtnis bleiben dürfte.

Auch die Große Identracht, die mit einem vierspännigen-Wagen durch das geschmückte Dorf zog, wurde musikalisch eindrucksvoll begleitet. Männerchöre und Bläsergruppen wechselten sich alle rund 200 Meter ab und begleiteten mit ergreifend dargebrachten Interpretationen die Prozession, die damit ebenfalls ein beeindruckendes Erlebnis wurde.

Abschluss der Idawoche

Nach derm Umgang durchs Dorf fand ein buntes Pfarrfest rund um Haus Idenrast statt, auf das sich viele Gottesdienstbesucher richtig freuten. Verpflegungsstände von der Pommes-Bude über die Cafeteria bis hin zu Eis- und Getränkeständen boten für alle etwas. Ein buntes Programm auf der Bühne mit Tanzdarbietungen der örtlichen Tanzgruppen, Singspielen der Kindergartenkinder, dem Bläserkorps des Hegerings Herzfeld-Lippborg und einiger Männerchöre sorgten für lockere Unterhaltung. Auch für die Kinder war bestens gesorgt, Spielstände aller Art ließen keine Langeweile aufkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare