Gemeinde Lippetal wandelt Defizit in Überschuss um

+

Lippetal - Die Wirtschaftsprüfer von Curacon und der Vorsitzende des Lippetaler Rechnungsprüfungsausschusses Paul Sudholt loben den Lippetaler Haushalt erneut wegen seiner Ausnahmestellung. Sudholt informierte in der Ratssitzung darüber, dass Curacon den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt habe.

Im Jahr 2017 war es gelungen, das defensiv berechnete Zahlenwerk von einem erwarteten Minus von 875.000 Euro in ein Plus von 20 000 Euro umzuwandeln. Bürgermeister Matthias Lürbke wurde für die Jahresbilanz 2017 vom Rat einstimmig entlastet. Es ist schon keine Überraschung mehr, dennoch lohnt sich der Blick auf die Jahresrechnung 2017.

Immerhin gab es einen Ausfall bei der Gewerbesteuer von 544.000 Euro, den der Kämmerer einrechnen musste, aber auch einem Betrag von 880.000 Euro, der weniger als geplant für Flüchtlinge ausgegeben wurde. Für den Anfang des Jahres 2019 plant der Kämmerer, die beiden letzten Kredite der Gemeinde in Höhe von 325.000 Euro, deren Finanzbindung im Frühjahr ausläuft, zurückzuzahlen.

Diese Kredite wurden mit erheblich höheren Zinsen aufgenommen, als sie heute anfallen würden. Deshalb lohnt die Ablösung schon aus dem Grund der Zinssatzverbesserung. „Schuldenfreiheit ist schön, aber nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss“, meint Kämmerer Jürgen Sickau. In der Überlegung des Kämmerers befindet sich daher eine neue Kreditaufnahme, nämlich dann, wenn mit den neuen Schulden Förderprogramme unterfüttert werden müssen.

Eine gute Zusammenarbeit

Das Engagement der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon möge bis 2020 fortgesetzt werden, regte Paul Sudholt an. Er teilte dem Rat mit, dass der Rechnungsprüfungsausschuss sich einstimmig hierfür ausgesprochen habe. Dafür spreche die gute Zusammenarbeit.

Der Rat stimmte am Ende auch dafür und für die Überweisung des Jahresüberschusses 2017 von 20.000 Euro in die Ausgleichsrücklage. Zudem wurde beschlossen, die Sitzungsgelder der Weihnachtsratssitzung am Montag, 17. Dezember, im Gasthof Stratbücker in Herzfeld für einen wohltätigen Zweck zu spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare