Sonderregelung für mehr Sicherheit

Radfahrer dürfen jetzt gegen die Einbahnstraßenrichtung fahren

Der Frohnenkamp an der Diestedder Straße ist für Radfahrer jetzt leichter und sicherer geworden – sie dürfen auch gegen die Einbahnstraße fahren.
+
Der Frohnenkamp an der Diestedder Straße ist für Radfahrer jetzt leichter und sicherer geworden – sie dürfen auch gegen die Einbahnstraße fahren.

Eine fette weiße Linie beobachten Autofahrer, Radler und Fußgänger seit Kurzem an der Einmündung der Straße Frohnenkamp an der Diestedder Straße (L793) in Herzfeld. Hier hat die Gemeinde Lippetal den Vorschlag der Bürgergemeinschaft umgesetzt, die nördliche Straßenseite für Fahrradfahrer zu öffnen, die aus Richtung Schulzentrum (Osten) auf die Diestedder Straße zufahren wollen.

Lippetal – Das Teilstück des Frohnenkamps von der Einmündung der Alten Dorfstraße (Friseursalon Bitter) bis zur Dorfstraße ist eigentlich Einbahnstraße und durfte bisher nur von der Diestedder Straße aus in Richtung Osten befahren werden.

Verkehrsgutachter

Der von der Gemeinde beauftrage Verkehrsgutachter Ambrosius hatte die Anregung aus der Politik aufgenommen und den Vorschlag als sinnvolle Möglichkeit erachtet, Radfahr-Verkehr von der Lippstädter Straße abzuzweigen. Schüler der Lippetalschule und auch der Ida-Grundschule können jetzt über die Alte Dorfstraße und den Frohnenkamp direkt auf die Diestedder Straße gelangen und damit in den Norden und Westen Herzfelds, ohne über die Lippstädter Straße und die Kreuzung der Lippstädter-Straße mit der Diestedder Straße als Verkehrsknotenpunkt fahren zu müssen.

In diesem Fall hatte die Gemeinde Lippetal die Planung auf einer Gemeindestraße, die Verwaltung konnte also mit Zustimmung der Politik und Absprache mit dem zuständigen Straßenverkehrsamt beim Kreis Soest die Maßnahme umsetzen. Eigenes Handeln ist auch in der St. Ida-Straße möglich, wo neue Parkplätze am Ida-Kindergarten und eine Tempo 30 Zone im Gespräch sind sowie am Kurzen Weg, wo südlich des Friedhofs zahlreiche neue Parkplätze entstehen sollen und wie letztlich auch am Schulgelände, wo die Lehrerparkplätze vermehrt werden sollen.

Bei weiteren bedeutsamen Maßnahmen, deren Umsetzung zurzeit geprüft wird, sind Straßen-NRW und Kreis Soest mit im Boot. Da geht es zum Beispiel um den Bau eines Kreisverkehrs auf der Kreuzung Lippstädter Straße/Kurzer Weg. Dieser Kreisel soll dem Hol- und Bringverkehr zum Schulzentrum das Wenden auf der Lippstädter Straße ermöglichen und auch den aus Lippstadt heranfahrenden Verkehr vor dem Schulzentrum abbremsen. Damit soll auch das Parken auf Flächen der Anwohner unterbunden oder zumindest verringert werden.

In der Diskussion steht weiterhin, die gesamte „Innenstadt“ Herzfelds zur Tempo 30 Zone zu erklären. Das könnte im Norden an der Diesstedder Straße am Kreisverkehr am Gewerbegebiet (Tankstelle Feldewerth) beginnen, im Osten am Kurzen Weg, im Süden an der Lippestraße noch vor dem Modegeschäft Willenbrink und im Westen auf der Lippborger Straße am Neubau Hecker (neues Sparkassen-Kompetenzzentrum) etwa auf Höhe der Silos der Bäuerlichen.

In dem Bereich der Lippborger Straße soll es noch vor der Einfahrt zum Parkplatz der Raiffeisen-Genossenschaft oder Gaststätte Meier zudem eine Überquerungshilfe geben, wenn diesem Vorhaben seitens der Straßenbaulastträger zugestimmt wird. Überlegt wird weiterhin: Auch auf der Beckumer Straße könnte Tempo 30 etwa ab der Höhe des Bürgerhauses erfolgen, zumal Bürger aus dem Büld schon lange über Gefahren an der Kreuzung mit der Beckumer Straße warnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare