Gemeinde Lippetal fällt Bäume für Kita

+
Einige Bäume und reichlich Gehölz wurden entfernt. Die Straßenbäume an der Lippstädter Straße bleiben stehen. 

Herzfeld – Ein Anlieger, der die Fällarbeiten auf dem Grundstück Lippstädter Straße/Kurzer Weg beobachtete, war erstaunt. „Ich konnte es nicht fassen“, erklärte er im Gespräch mit dem Anzeiger.

Der Bauhof war beauftragt, einige Bäume und Büsche dort zu entfernen, wo an der L822 demnächst die neue kombinierte Kindertagesstätte und Betreuungseinrichtung gebaut werden soll. Dafür wurde jetzt schon einmal Platz geschaffen, bevor die Brutzeit der Vögel beginnt. 

Widerstand gegen neues KiTa-Haus

Einige Anlieger aus der Umgebung wehren sich gegen den Neubau, weil sie eine weitere Verschärfung der Verkehrsprobleme im Bereich der Lippstädter Straße am Schulzentrum befürchten. Zu den Stoßzeiten im Hol- und Bringedienst der über 1000 Schüler an der Lippetalschule und an der Grundschule kommt es hier immer wieder zu Problemen mit Staus und beim Parken und Abstellen der Fahrzeuge. Auch die Verwaltung und die Politik hatten das bereits erkannt und haben mittlerweile ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben. 

Gutachten noch in Arbeit

Das beauftragte Unternehmen ist dabei, Verkehrszählungen zu machen und Verkehrsflüsse zu beobachten, so dass in den kommenden Wochen mit Ergebnissen gerechnet werden kann. Der Gutachter soll Lösungen finden, wie die Verkehrssituation zwischen den Orsteingängen an der L822 zwischen Lippborger Straße (Raiffeisen) im Westen und Lippstädter Straße (Kurzer weg) im Osten verbessert werden kann. Ohne Verbesserungen kein Einvernehmen Die Kritiker der neuen Kombi KiTa/Betreuung gehen davon aus, dass die Baugenehmigung, das gemeindliche Einvernehmen und das Ergebnis des Gutachtens im Ganzen bewertet werden: Also, dass das Gutachten passable Verkehrslösungen bieten soll, damit der Standort an der Lippstädter Straße entwickelt werden kann. Außerdem rechnen sie fest mit entsprechenden Informationen zu dem Thema.

Noch keine Baugenehmigung

Auch Politiker hatten versichert, dass es ohne Gutachten und Lösungen kein gemeindliches Einvernehmen mit der Baumaßnahme geben werde. Bürgermeister Matthias Lürbke und Bauamts-Leiterin Elisabeth Goldstein verdeutlichten, dass zurzeit weder eine Baugenehmigung vorliegt, noch das Verkehrsgutachten. Die Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass durch das Schaffen von mehr Parkplätzen und Veränderungen bei der Verkehrsführung die Situation an der Lippstädter Straße verbessert wird. „Das muss dort in Ordnung kommen, das ist das Ziel."

Das sagt Bürgermeister Lürbke zur Fällmaßnahme

„Ebenso wie privaten Grundstücksbesitzern, ist es auch den Kommunen grundsätzlich nur in der Zeit von Oktober bis Februar erlaubt, Schnittarbeiten an Gehölzen auf gemeindeeigenen Flächen durchzuführen. So will es das Bundesnaturschutzgesetz zum allgemeinen Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen. Bereiche in denen im Laufe des Jahres Bau- oder Renaturierungsmaßnahmen anstehen, sind daher alljährlich bis Ende Februar unter die Lupe zu nehmen. Am Schulzentrum an der Lippstädter Straße in Herzfeld ist die Baumaßnahme zur Schaffung dringend benötigter Kindergartenplätze sowie für die Unterbringung der außerunterrichtlichen Betreuung für das laufende Jahr geplant. Um in dem gesetzlich vorgeschriebenen Zeitrahmen zu bleiben und gleichzeitig die erforderlichen vorbereitenden Maßnahmen für den Kita-Bau sicherzustellen, wurde Gehölzbewuchs auf dem Kita-Gelände im geringstmöglichen Umfang entfernt. Eine erneute Eingrünung wird im Rahmen der Gestaltung der Außenbereiche von Kita und Betreuung erfolgen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare