Beim Lippborger Karneval

Frech und bekifft: Jugendlicher zeigt Polizei den Mittelfinger

+
Offenbar hatte der 19-Jährige Marihuana geraucht.

Das ließ sich eine Polizeistreife am Rande des Lippborger Karnevalsumzugs am Sonntag nicht bieten: Ein Jugendlicher zeigte ihr den Mittelfinger und nahm dann die Füße in die Hand.  

Lippetal - Am Sonntag wurde in Lippborg Karneval gefeiert. An der Hauptstraße fuhr ein Streifenwagen langsam an den Feiernden vorbei. Ein kostümierter Jugendlicher grinste die Polizisten an, streckte seinen Arm heraus und zeigte ihnen seinen Mittelfinger. Die Streifenwagenbesatzung wendete, und der verkleidete Junge lief in die Ludgeristraße.

Als das Polizeifahrzeug neben ihm stoppte, versuchte er nochmals zu Fuß zu flüchten. Er wurde von einer Polizeibeamtin an der Ludgerischule eingeholt und zur Rede gestellt. Bei der Kontrolle stellten die Beamten Marihuanageruch bei dem 19-Jährigen aus Beckum fest. In seinen Taschen konnte auch eine geringe Menge Cannabis gefunden werden. Er muss sich nun wegen Beleidigung und Besitz von Drogen verantworten.

Neben kleineren Einsätzen gab es insgesamt eine Anzeige wegen Körperverletzung und einen Platzverweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare