Warum in Lippborg dringend Helfer gesucht werden

+
Die Ferienspieltage sind beliebt bei den Kindern. Weil Helfer fehlen, muss das Programm gekürzt werden.

Lippborg. „Helfer dringend gesucht!“ Mit diesem Aufruf wenden sich die Ausrichter der bei Kindern sehr beliebten Ferienspieltage an alle, die dazu beitragen möchten, die Aktion zu erhalten.

Steht die Zukunft der Veranstaltung auf der Kippe? „Schweren Herzens haben wir uns entschlossen, zu kürzen und nur noch drei statt vier Tage anzubieten“, sagt Mit-Organisatorin Heike Niebiossa, „das ist uns wirklich nicht leicht gefallen.“ Sie hofft nun, dass die Einladung zum nächsten Vorbereitungstreffen mehr Gehör findet als beim vorigen Mal, als kaum Leute kamen. Denn sie weiß, wie sehr sich die Kinder auf diesen Klassiker freuen – der in Lippborg seit mehr als 20 Jahren einen festen Platz im Terminkalender hat. „Es wäre wirklich schade“, so Heike Niebiossa, „wenn wir auch noch die Teilnehmerzahl reduzieren müssten.“ 

In der Zeit vom 5. bis 7. August soll sich im Urlaubsort Lippborg alles um das Thema Zirkus drehen. Die Kinder tummeln sich in der bunten Welt der Artisten, bauen beispielsweise ihre Requisiten selber, beschäftigen sich mit Hula-Hoop-Reifen und Jonglierball. Allein für die Workshops sei ein Stamm von 20 bis 25 Freiwilligen erforderlich, so Heike Niebiossa, dazu komme noch das Küchen-Team. Wichtig sei, dass jeder auch an jedem der Tage mit anpacke. 

Mit welcher Begeisterung die Kinder dabei sind – und auch ihre - das zeigte sich bei den bisherigen Programmen, bei denen bis zu 100 junge Lippetaler bastelten, malten, werkelten. „Bei uns ist tierisch was los“, lautete beispielsweise im vorigen Sommer das Motto, als sich die engagierte Elterninitiative wieder einiges hatte einfallen lassen. 

Die kleinen Abenteurer zogen unter anderem mit Kescher und Becherlupe zur Quabbe und staunten, was es dort alles zu entdecken gab. Beim Besuch im Zoo begeisterten sie sich für Tiere aus aller Welt. Beste Stimmung herrschte auch im „Wilden Westen“ oder als es hieß „Rund ums Handwerk“. Diesmal lockt die Magie der Manege. „Wir wollen probieren, einen Zauberer oder einen Mitmach-Zirkus zu bekommen“, schildert Heike Niebiossa. 

Auch sonst gibt es reichlich gute Ideen, zunächst aber gilt es, eine ausreichend große Crew zu finden. „Für die Kinder ist es ein super Erlebnis“, betont die Mit-Initiatorin. Schaut sie in ihren Garten, denn sieht sie einige schöne Erinnerungsstücke an die Werkstätten der Ferienspieltage, wie etwa von Hand gearbeitete Schwedenstühle oder Gartenstecker als besondere Hingucker.

Information

Die Planungen für die Ferienspieltage in Lippborg haben begonnen. Das nächste Treffen ist für Donnerstag, 2. Mai, um 20 Uhr im Pfarrheim in Lippborg geplant. Die Initiatoren teilen mit: „An diesem Abend ist eine rege Beteiligung wichtig, damit die Ferienspieltage überhaupt stattfinden können. Auch neue interessierte Eltern sind herzlich willkommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare