Inhaber der Läden sind zufrieden

100 Tage neues Geschäftszentrum Oestinghausen: So fällt die erste Bilanz aus

+
Rund geht es am Geschäftszentrum in Oestinghausen seit der Neueröffnung.

Oestinghausen – „Wir sind zufrieden.“ Das ist immer wieder zu hören, wenn man die Inhaber der Läden im neuen Geschäftszentrum in Oestinghausen nach einer ersten Bilanz fragt. Seit gut 100 Tagen geht es rund rings um den neuen Aldi-Markt.

Und die Geschäfte registrieren nicht nur ihre alte Stammkundschaft, sondern auch viele, die von außerhalb hier einkaufen oder auf der Durchreise Halt machen, um einzukaufen. Dabei spielen offensichtlich auch die positive Außendarstellung des Bereichs und die gute Parkplatz-Situation mit den neuen breiten Stellplätzen eine Rolle. 

Das sagt Aldi:

Matthias Nysten, Prokurist von Aldi, zeigt sich „zufrieden“ mit dem Kundenaufkommen. Die gestiegenen Umsätze rechtfertigten die große Investition, die am Standort Oestinghausen getätigt wurde. Und auch wenn die Zahlen an einem Standort wie Oestinghausen nicht gerade explodierten, seien sie sehr akzeptabel. 

Nysten ist vor allem von der großen Resonanz aus dem Kreis Soest angetan. „Wir registrieren Kundeninteresse und Zustimmung zum Geschäftszentrum in Oestinghausen bis hinauf nach Warstein“, berichtet Nysten.

Das sagt die Bäckerei Christiani:

Der Außenbereich der Bäckerei Christiani ist pünktlich zum Start in die Freiluftsaison fertig geworden.

Ursula Christiani von der gleichnamigen Bäckerei äußert sich auch zufrieden mit dem Geschäftserfolg. Tatsächlich könne man sich vor Arbeit kaum retten, deutet sie an, dass man am Rande der Kapazitäten von Backstube und Konditorei angelangt sei.

Christiani sieht daher zurzeit auch keine Chance, die Öffnungszeiten auszudehnen. Ihre Familie freue sich insbesondere darüber, dass auch das neue Café und der Außenbereich schon gut angenommen würden. Da werde bei schönem Wetter noch mehr los sein. 

Das sagt die Metzgerei Kleeschulte

Metzger Ernst Alfred Kleeschulte zeigt sich ebenfalls zufrieden. Es sei alles eingetroffen wie erwartet. „Die Parkplätze hier sind Gold wert“, sagt Kleeschulte. Die Leute kämen mit Kind und Kegel, nicht nur Heimische, sondern auch Auswärtige kämen vorbei, nicht selten sehe er Wohnmobile.

Kleeschulte registriert auch, dass das Geschäftszentrum Kunden von nördlich der Lippe an die Rosenau lockt. Er möchte den beteiligten Oestinghausern, der Politik und der Gemeinde den Dank dafür aussprechen, dass das Projekt so konsequent mitgetragen und so positiv realisiert wurde. Das sichere nachhaltig den Geschäftsstandort im kleinen Lippetal mit seinen nur 12 300 Einwohnern. 

Das sagt der Bürgermeister:

Auch Bürgermeister Matthias Lürbke hat erfahren, dass das Geschäftszentrum weit über Lippetal hinaus auf gute Resonanz gestoßen ist. Desöfteren werde er darauf bei Außenterminen angesprochen.

An der Bushaltestelle wurden neue Fahrradständer aufgebaut.

Als gelungen betrachtet er insbesondere den gesamten Außenbereich mit der neu gestalteten Bushaltestelle mit neuen Fahrradständern und die breiten und zahlreichen Parkplätze. Mit dem neuen freien W-Lan an den Laternen und dem erweiterten Gastronomiebereich von „Melles Restaurant“ und dem neuen Mengeler-Hotel werde der Standort am Kreisverkehr noch weiter an Attraktivität gewinnen. 

Auch das öffentliche Toilettenhäuschen ist inzwischen in Betrieb gegangen. Der 90 000 Euro teure Bau geht auf eine Initiative der BG aus dem Jahr 2014 zurück. Die Anlage ist vorwiegend für Fahrradtouristen gedacht, schließlich gibt es in den Geschäften auch Kundentoiletten. 

Das sagen die Politiker

Der Oestinghauser Bürger und CDU-Fraktionsvorsitzende Georg Bertram sieht sich darin bestätigt, dass sich der Einsatz für einen nachhaltigen Aldi-Standort gelohnt hat. In dem Zusammenhang sei es auch richtig gewesen, zu Gunsten des neuen Marktes die Ortsumgehung nicht weiter zu verfolgen. Insgesamt sei ein attraktives Einkaufsumfeld geschaffen worden, das Oestinghausen mittel- bis langfristig eine gute Lebensqualität garantiere. 

„Das ist schon ein großes Pfund“, lobt Werner Sander, Vorsitzender der BG-Fraktion, das gelungene Projekt rund um den Aldi. Es werde den Geschäftsstandort wohl lange Zeit sichern. „Was mir aber etwas fehlt, sind mehr Bäume im Bereich der Parkplätze!“ 

Auch SPD-Ratsherr Jörg Backhaus hält das Projekt am Kreisverkehr für gelungen, gerade deshalb, weil es dort jetzt ein Café mit Außenbetrieb gibt. „Auch der Aldi, die Metzgerei und das Umfeld passen“, sagt Backhaus. Allerdings bleibe die Lippetal SPD bei einem Pro für die Ortsumgehung Oestinghausens. Seine Fraktion sehe nach wie vor keinen Zusammenhang mit dem Kundenverhalten. „Da kommt kein Kunde weniger hin, wenn es eine Ortsumgehung gibt“, lautet das Credo von Backhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare