1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Erste Abiturienten in Lippetal

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Dülberg

Kommentare

null
Die ersten Abiturienten aus dem Lippetal wird Volker Wendland als neuer Direktor der Lippetalschule im Sommer verabschieden. © Dülberg

Lippetal – Darauf haben die Lippetaler ein halbes Jahrhundert gewartet und auf den Erfolg in der 13 000-Seelen-Gemeinde lange kaum zu hoffen gewagt:

Im Frühsommer wird es an der Lippetalschule gut 20 Jahre nach ihrer Gründung als Realschule unter der Leitung des neuen Direktors Volker Wendland und seines Kollegiums die ersten Abiturienten geben. Damit erfüllt sich der Wunsch vieler Bürger, der Politik und Verwaltung, die Ausbildung von der Kita bis zur Hochschulreife innerhalb der Gemeindegrenzen zu ermöglichen.

Auch in der Kommunalpolitik wird 2020 in Lippetal ein spannendes Jahr. Nachdem sich 1999 die Bürgergemeinschaft gründete und damit in diesem Jahrtausend neben CDU und SPD die Kommunalpolitik bereicherte, haben sich jetzt die Grünen gemeldet und treten zur Kommunalwahl in der Flächengemeinde an. Auch die Freidemokraten unternehmen zurzeit nach Anzeiger-Informationen den Versuch, sich in Lippetal zu gründen und bei der Kommunalwahl anzutreten. Wird die CDU in einer solchen Konstellation ihre absolute Mehrheit bei den Wahlen am Sonntag, 13. September, behaupten können? Das ist die spannende Frage. Dass Bürgermeister Matthias Lürbke gute Chancen hat, wiedergewählt zu werden, scheint da schon wahrscheinlicher.

Dass die Verkehrsprobleme in Herzfeld insbesondere um das Schulzentrum an der Lippstädter Straße, aber auch in Lippborg an der Ludgerus-Schule gelöst werden müssen, bestätigt das Verkehrsgutachten, das der Rat beschlossen hat. Für viele Eltern ist es aber auch wichtig, dass in Lippetal dringend benötigte Kita und Betreuungsplätze geschaffen werden. Deshalb wird wohl schon bald an der Lippstädter Straße/Ecke Kurzer Weg und hinter der Ludgerus-Grundschule in Lippborg gebaut. Kombinierte Häuser mit Kitas und Betreuung werden nach modernsten Richtlinien von einem Investor errichtet. Noch 2020 sollen sie in Betrieb gehen. Die Betreuung bleibt beim Mütterwerk Beckum, die Kitas werden von der Organisation „Stepke-Kids“ betrieben. 12 Millionen Euro wird die Gemeinde Lippetal im kommenden Jahr in die Infrastruktur investieren. Dabei machen die Sanierung der von Trockenheit und schweren Fahrzeugen malträtierten Wirtschaftswege und die Ausgaben für die Feuerwehr die größten Batzen aus. So steht zum Beispiel die Modernisierung und Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Herzfeld an. Viel Geld wird aber auch für die Instandhaltung der weitläufigen Kanalisation aufgewendet werden müssen. Manche Abwasserrohre liegen schon seit 30 Jahren unter der Erde. Dann soll im Zentrum von Herzfeld auch noch ein öffentliches WC auf dem Parkplatz am Kreisverkehr gebaut werden. Mit großen Erwartungen sehen die Lippborger der Entwicklung ihres Ortes entgegen. 2020 soll der zweite Bauabschnitt der Dorferneuerung realisiert werden. Hier ergeben sich neue Möglichkeiten, nachdem die Gemeinde Lippetal an der Ecke Hauptstraße/Molkereiplatz das Gebäude mit der ehemaligen Schmiede Drebber erworben hat. Mehmet Alptekin vom Elli-Markt hofft, dass er seinen Supermarkt demnächst erweitern kann, um den Lippborgern noch mehr anbieten und wirtschaftlicher arbeiten zu können.

Lippborg dürfte auch gespannt sein, was aus dem Gasthof Bockey und aus der ehemaligen Gaststätte Hagedorn wird. Schließlich sollte 2020 auch mit der Renaturierung der Quabbe zwischen dem Hochwasser-Rückhaltebecken am Ilmerweg im Norden und der Hauptstraße im Süden begonnen werden. Und dann wird in Kooperation mit der Stadt Hamm auch noch an der Realisierung des Industriegebietes bei Osker an der Autobahn 2 gearbeitet. 

In Teilen des Außenbereichs ist seitens der Inoggy mittlerweile das Breitband-Kabel verlegt worden. So freute sich erst kürzlich Bauunternehmer Hubert Hohoff an „Huberts Highway“ mitten im grünen Norden der Gemeinde über seinen Anschluss ans schnelle Internet. Im kommenden Jahr dürften viele weitere – wenn auch teils mit erheblicher mit Verspätung – endlich an die große weite digitale Welt angeknüpft werden.

Auch interessant

Kommentare