In Nacht zu Montag

Einbruchsversuch mit Gullideckel: Täter türmen vor der Polizei

Mit einem Gullideckel versuchten der 17- und der 18-Jährige die Scheibe eines Geschäfts einzuwerfen.
+
Mit einem Gullideckel versuchten der 17- und der 18-Jährige die Scheibe eines Geschäfts einzuwerfen.

Erst versuchten zwei Welveraner nachts gewaltsam in ein Geschäft einzubrechen, dann flüchteten sie vor der Polizei im Kreis Soest. Drogen waren womöglich auch im Spiel.

Lippetal - Das schlechte Gewissen eines 17-jährigen Welveraners brachte „Licht ins Dunkle“ bei einem Einsatz der Polizei in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 2 Uhr, im Bereich der Lippewiesen, wie die Polizei berichtet.

Ein 17- und ein 18-Jähriger - beide aus Welver - liefen beim Anblick eines Streifenwagens im Bereich des Kreisverkehrs an der Lippestraße davon. In der Nähe des Fluchtortes fanden die Beamten daraufhin zwei Fahrräder und eine Sporttasche, in der sich unter anderem eine Tabakmühle mit Marihuana-Anhaftungen befand.

Einbruchsversuch, Drogen: Welveraner stellen sich der Polizei

Kurz darauf kehrte der 18-Jährige zurück und erklärte den Beamten, dass er aufgrund früherer schlechter Erfahrungen mit der Polizei weggelaufen sei. Kurz darauf meldete ein Zeuge, dass er von einem 17-Jährigen angesprochen worden sei, der sich der
Polizei stellen wollte. Hier sah die Begründung der Flucht schon ein wenig anders aus.

Er gab gegenüber den eintreffenden Beamten an, dass er mit dem 18-Jährigen versucht habe, in ein Geschäft an der Lippborger Straße einzubrechen. Dort habe man mit einem Gullideckel versucht die Scheibe des Geschäftes einzuwerfen, was jedoch nicht gelang. Kurz darauf sei der Streifenwagen auch schon angekommen.

Da der 18-Jährige keine Ausweispapiere mit sich führte, nahmen ihn die Beamten mit auf die Wache. Nachdem eine Angehörige die Papiere nachreichte, konnte er die Wache wieder verlassen.

Einbruchsversuch, Drogen: Polizei sucht Zeugen

Weitere Zeugen des Einbruchsversuches werden gebeten sich unter der Telefonnummer 02921-91000 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare