Eichenprozessionsspinner gesichtet

Giftige Raupe erreicht Lippetal: Das ist jetzt zu beachten

+
Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners kriecht auf einem Eichenstamm entlang. Nun wurden die ersten Raupen in Lippetal entdeckt.

Lippetal – Der Eigentümer eines Privatgeländes in Kesseler hat bei der Gemeinde den ersten Befall von Eichen durch den Eichenprozessionsspinner in Lippetal gemeldet.

Die Raupe ist problematisch, weil bei Kontakt mit den Brennhaaren Juckreiz, Hautentzündungen, Reizungen der Augen oder Atemwege und sogar Fieber und Schwindel ausgelöst werden können. 

Die Gemeinde informiert deshalb die Öffentlichkeit über mögliche Risiken. Bisher gebe es aber keinen Grund zur Beunruhigung, weil sich der Spinner nicht auf öffentlichem Terrain ausgebreitet hat, weitere Fundorte seien bisher nicht bekannt. 

Abstand halten

Die Gemeindeverwaltung warnt: „Von den Raupen ist grundsätzlich Abstand zu halten. Jegliche Arten von Raupen und Gespinsten sollten nicht berührt werden. Kinder müssen vor dem Anfassen von Raupen oder solchen Gespinsten gewarnt werden. Eine Bekämpfung der Raupen darf nur von Fachleuten mit entsprechender Sachkunde und Schutzkleidung durchgeführt werden.“ Befallene Bereiche sollen in Absprache mit dem Ordnungsamt der Gemeinde deutlich erkennbar abgesperrt oder mit Warnschildern versehen werden. 

Tipps für Betroffene

Nach einem Aufenthalt in befallenen Gebieten sollten zumindest die Haare gewaschen, möglichst geduscht, die Kleidung gewechselt und gewaschen werden. Bei Hautausschlägen nicht kratzen, damit keine Entzündungen entstehen. Bei stärkeren Beschwerden muss ein Arzt aufgesucht werden.

Wachsamkeit gefragt

So sieht ein Nest des Prozessionsspinners aus.

Damit es gar nicht erst zu Befall und Beeinträchtigungen kommt, sei es ratsam, dass jeder Eigentümer von Eichenbäumen jetzt schon seine Bäume wieder aufmerksam nach geschlüpften Larven absucht. Die Gemeindeverwaltung bittet daher alle Bürger um Aufmerksamkeit. Wurden Nester erspäht oder Prozessionsspinner beobachtet sollte umgehend die Gemeindeverwaltung informiert werden.

Kontakt: Ansprechpartner der Gemeinde ist Thorsten Lichte im Ordnungsamt (Telefon 02923/980-212) der die Informationen an das zuständige Forstamt und den Kreis Soest weiterleiten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare