1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Lippetal

Herzfeld: Bertgerus-Kindergarten erhält neue Gruppe

Erstellt:

Von: Karin Hillebrand

Kommentare

Der Rohbau des neuen Wasch- und Gruppennebenraums steht. Pastor Ulrich Liehr, Verbundleitung Silvia Hesse und Kirchenvorstandsmitglied Thorsten Pöpsel (von links) vergleichen Plan und Wirklichkeit.
Der Rohbau des neuen Wasch- und Gruppennebenraums steht. Pastor Ulrich Liehr, Verbundleitung Silvia Hesse und Kirchenvorstandsmitglied Thorsten Pöpsel (von links) vergleichen Plan und Wirklichkeit. © Hillebrand

Mit einem Erweiterungsbau kommt die katholische Kirchengemeinde dem Bedarf an Kita-Plätzen nach. Eine Gruppe für 20 Kinder, ein größere Küche, Turnhalle und Raum für Besprechungen unterstützen nun räumlich die pädagogische Arbeit.

Herzfeld – Den Kindern des Bertgerus-Kindergartens wird zurzeit einiges geboten. Ein großer Kran steht vor dem Gebäude, Bauarbeiter laufen umher und am Eingang werden Mauern hochgezogen.

„Wir erweitern den Kindergarten um eine Gruppe, sind in Zukunft vierzügig“, erklärt Thorsten Pöpsel vom Kirchenvorstand. Seit 2019 gibt es Überlegungen hierzu. „Es ging darum, entweder den Bestand zu sanieren und an drei Gruppen festzuhalten oder eine weitere Gruppe einzurichten.“

Bedarf festgestellt

Gespräche mit Kommune und Kreis haben den zukünftigen Bedarf an Kindergartenplätzen deutlich gemacht. Rund 2 Millionen Euro sind laut Verbundleiterin Silvia Hesse für die Umbaumaßnahme veranschlagt. Bund und Land fördern das Projekt mit 1 064 250 Euro, die Gemeinde Lippetal beteiligt sich mit 170 000 Euro und der Kreis Soest mit 33 000 Euro. Den Rest tragen Bistum und Pfarrgemeinde.

Im Erdgeschoss werden zwei Waschräume und ein Gruppennebenraum angebaut. Zwei Bestandswaschräume werden saniert. Ein Teil des bestehenden Gebäudes wird aufgestockt. Im so entstandenen Obergeschoss werden das Büro und ein Personalzimmer untergebracht, letzteres wird größer als das vorherige und auch für Elterngespräche genutzt werden.

Oben werden Büro, Personalraum und Turnhalle aufgestockt (grün). Rechts ist der frühere Mehrzweckraum, links daneben neu ein Wasch- und ein Gruppennebenraum (Foto). Ganz links entsteht ein weiterer Waschraum.
Oben werden Büro, Personalraum und Turnhalle aufgestockt (grün). Rechts ist der frühere Mehrzweckraum, links daneben neu ein Wasch- und ein Gruppennebenraum (Rohbau Foto oben). Ganz links (nicht im Bild) entsteht ein weiterer Waschraum. © Architekturbüro Linnemann

Zudem kommt die Turnhalle nach oben und somit wieder zurück in das Bertgerus-Gebäude – der frühere Mehrzweckraum wurde bis zur Fertigstellung der Stepke-Kita Wiesenhüpfer für eine vorübergehende Gruppe genutzt. Das Bewegungsangebot findet seitdem im Haus Idenrast statt.

Größere Küche und Turnraum

Die Eingangstür bleibt, ein Teil des Eingangsbereiches bildet jedoch mit bisherigem Personalraum und Büro eine neue, größere Küche mit anschließendem Essensraum. Auch wird das Treppenhaus und ein Aufzug die Fläche des jetzigen Eingangsbereiches schmälern.

Die Bodenplatte für Wasch- und Gruppennebenraum wurde bereits gegossen, und der Rohbau steht. Auch die Betondecke zum ersten Obergeschoss ist jetzt fertig. Die Arbeiten sind in fünf Bauabschnitte aufgeteilt. Zu Beginn wird am Außengelände gearbeitet, später geht es in den Innenbereich. Dort wird das meiste während der Sommerferien geschehen. Zum Ende der Ferien sollen das Erdgeschoss sowie der Rohbau des Obergeschosses fertig gestellt sein, so dass der Kindergarten-Betrieb normal weiter laufen kann.

„Unsere Fachkräfte händeln die Baustelle wirklich gut“, sagt Silvia Hesse. Die Kleinen wollen staunen, gleichzeitig muss auf ihre Sicherheit geachtet werden.

Gruppe für 20 Kinder

Momentan besuchen 55 Kinder die Einrichtung nahe der Wallfahrtsbasilika. Hinzu kommt jetzt eine Gruppe der Gruppenform 1, in der bis zu 20 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren betreut werden. Eine solche Gruppe gibt es schon, eine weitere mit bis zu zehn Kindern nimmt Kinder bis drei Jahre auf. Und die dritte ist für die Drei- bis Sechsjährigen gedacht.

Durch das Konzept der offenen Arbeit können die Kinder während des vormittags frei wählen, in welchem Bereich sie spielen oder kreativ sein möchten. Bereits im März feierte der Kindergarten in kleiner Runde seinen 50. Geburtstag. Wenn die Erweiterung wie geplant voranschreitet, dann wird im Herbst dieses Jubiläum größer nachgeholt.

Auch interessant

Kommentare