Klima-Initiative will mehr Bäume und Teiche

+
An der Wiltroper Straße hat der Verein Straßenbaum mit Unterstützung des Kreises Soest einige Dutzend Apfelbäumchen gepflanzt. Das soll in Zukunft auch an Lippetaler Gemeindestraßen durchgeführt werden, so der Arbeitskreis Klima.

Lippetal – Obstbaumalleen an Lippetaler Gemeindestraßen oder Streuobstwiesen sollen neu angelegt oder saniert werden. Zudem sollen ehemalige Teiche auf dem Gebiet der Gemeinde Lippetal zu naturnahen Biotopen umgestaltet werden.

Freie Flächen und wenig genutzte Wege und Wegeränder sollen durch Blühstreifen angesät und von der Gemeinde weiter gepflegt werden. Geeignete Flächen sollten gezielt insektenfreundlich umgestaltet werden (Blühstreifen, Staudenbeete). Zudem sollen Freiflächen zeitnah ökologisch wertvoll umgestaltet werden. Diese Maßnahmen sind erste Empfehlungen, die der vom Lippetaler Rat initiierte neue Arbeitskreis für Umwelt- und Klimaschutz an den Umweltausschuss und den Rat weiterleitet. Kürzlich hatte das interfraktionelle Gremium erstmals unter der Leitung des Umweltausschuss-Vorsitzenden Alfons Bröckelmann getagt.

Neue Feuchtbiotope 

Der Arbeitskreis regt an, jedes Jahr mehrere Teiche ökologisch umzugestalten. Dazu soll auch eine Ortsbegehung durch den Arbeitskreis erfolgen. Es befinden sich rund 20 Teiche im Eigentum der Gemeinde Lippetal. Diese Teiche wurden früher als Feuerlöschteiche genutzt. Eine Aufwertung der Wasserflächen könnte durch das Auslanden und durch die Abflachung von Uferbereichen erfolgen. Eine Renaturierung wäre in Abstimmung mit der Unteren Landschaftsbehörde beim Kreis Soest durchzuführen – ein ökologisches Ingenieurbüro sollte zur fachlichen Begleitung hinzugezogen werden. 

Neue Straßenbäume 

Der Arbeitskreis empfiehlt, an geeigneten Straßen- und Wegeflächen vermehrt Bäume anzupflanzen. Die Lippetaler Haushalte sollen über die Gehölzaktion des Kreises Soest informiert werden. Flächen für neue Straßenbäume soll die Verwaltung aufspüren. Die geeigneten Flächen sollen dem Umweltausschuss in seiner nächsten Sitzung vorgestellt werden. Bei der Bepflanzung von Seitenstreifen seien geeignete Baumarten zu wählen, da das sogenannte Lichtraumprofil von Bewuchs frei bleiben muss. Abstandsflächen zu Gräben und Straßen seien einzuhalten. Somit bieten sich für Straßenränder eher Bäume mit geringem Kronenumfang an. Manfred Sterz schlug zudem vor, dass auf der Wiese an der Lippestraße von den Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister je ein Baum gepflanzt werden solle. Für Privathaushalte gibt es zudem Fördermöglichkeiten von Obstbaumanpflanzungen durch den Kreis Soest.

 Pflegemaßnahmen 

Der Arbeitskreis regt an, die ökologischen Pflegemaßnahmen weiter zu intensivieren. Alle Pflegemaßnahmen an den eigenen Gehölzen und Hecken sollen in Zukunft nach ökologischen Gesichtspunkten vorgenommen werden. Es wird angeregt, in Zukunft Hecken nur abschnittsweise auf Stock zu setzen, um den Tieren weiterhin Rückzugsräume zu belassen.

 Neue Bienenhotels 

Der Arbeitskreis spricht sich dafür aus, dass die Gemeinde die entsprechenden Grundkörper für Bienenhotels beschafft und aufstellt. Die Bienenhotels sollen auch Vereinen oder auch interessierten Privatpersonen, die über geeignete Standorte verfügen, zur Verfügung gestellt werden.

 Ins Bündnis 

Der Arbeitskreis empfiehlt den Beitritt Lippetals zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“. Eine Entscheidung über den Beitritt soll in der nächsten Umweltausschusssitzung erfolgen. 

Neue Baugebiete 

Bei der Ausweisung neuer Baugebiete sollen ökologische Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Der Arbeitskreis geht überdies davon aus, dass energiesparende und nachhaltige Einrichtungen und Maßnahmen bei allen gemeindlichen Bauvorhaben verwirklicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare