RKI weist Corona-Risikogebiete aus

Absonderung nach dem Urlaub: 94 Rückkehrer derzeit in Quarantäne

Die Malediven stehen auf der Liste des Robert-Koch-Instituts, die Corona-Risikogebiete ausweist.
+
Die Malediven stehen auf der Liste des Robert-Koch-Instituts, die Corona-Risikogebiete ausweist.

Große Unsicherheit bei Urlaubsrückkehrern: 224 Reisende, die mittlerweile zurück im Kreis Soest sind, haben sich bisher bei der Kreisverwaltung gemeldet. 94 von ihnen mussten in Quarantäne.

Kreis Soest – Beim Infotelefon des Kreis-Gesundheitsamts gehen täglich rund 30 Anrufe ein – etwa die Hälfte aller Anrufer haben Fragen zu ihrem Urlaubsziel.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat zuletzt 130 Länder weltweit als Risikogebiet ausgewiesen. Urlaubsrückkehrer, die sich in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich beim Infotelefon melden. 224 Reiserückkehrer zählte die Kreisverwaltung bis gestern, 94 von ihnen sind derzeit in der so genannten „Absonderung“. 

Urlaubsrückkehrer müssen sich beim Infotelefon melden

Beliebte Urlaubsziele wie Ägypten, Bosnien und Herzegowina, Marokko, Serbien, die Türkei oder die Ukraine hat das Robert-Koch-Institut (RKI) immerhin als Corona-Risikogebiete ausgewiesen. „Jeder, der aus einem der Gebiete kommt“, sagt Wilhelm Müschenborn, Sprecher des Kreises Soest, „muss sich nach seiner Ankunft in Deutschland am Infotelefon melden.“ 

Zurzeit wird das noch komplett über die Nummer 303060 abgewickelt. Wenn sich dort Betroffene melden, nimmt das Gesundheitsamt Kontakt auf und stimmt alles Weitere ab. Rückkehrer müssen mit einer 14-tägigen häuslichen „Absonderung“ rechnen. 

Zwangsurlaub droht: Firmen im Kreis Soest bestehen auf Quarantäne

Manche Firmen im Kreis Soest bestehen ihrerseits auf die genannte Quarantäne, wenn ihre Mitarbeiter aus Risikogebieten zurückkehren: 14 Tage unbezahlter Zwangsurlaub droht, wenn der Arbeitnehmer kein Homeoffice anbieten kann. 

Was viele nicht wissen: Durch Vorlage eines negativen Corona-Tests bei der Einreise in Deutschland, der nicht älter als 48 Stunden ist, können sich Urlauber auf Antrag von der Quarantäne befreien lassen

Schnelltests für Urlauber - Verwaltung passt sich an

Das ärztliche Attest muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen, die in einem Mitgliedstaat der EU oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt wurde. Viele Länder bieten inzwischen Schnelltests für Urlauber an. 

Bei der Kreisverwaltung ist ein Online-Formular in Vorbereitung, um die Abläufe effizienter zu gestalten. Anders als im Märkischen Kreis hat der Kreis Soest sein Personal im Gesundheitsamt wegen der Reiserückkehrer nicht aufgestockt. 

Aber eine Anpassung der Arbeitsabläufe hat es gegeben. Müschenborn: „Grundsätzlich ist zu sagen, dass im Gesundheitsamt etwa 120 Köpfe arbeiten, damit 20 mehr als normal.“

RKI weist beliebte Urlaubsländer als Risikogebiete aus

Maßgeblich für die Bewertung als Risikogebiet sind für das RKI insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs, Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung). 

Ebenso wird berücksichtigt, wenn keine verlässlichen Informationen für bestimmte Staaten vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare