Irre Irrfahrt endet teuer

Polizei verfolgt polnischen Fahrer von Ense bis Hessen

 
+
Blaulicht war dem Fahrer gleichgültig

38-Jähriger war einfach nicht zu stoppen: Er ignoriert alle Anhaltezeichen, jedes Blaulicht und jede Warnung und rammt mit seinem Auto auch noch einen Streifenwagen.

Am Dienstagmorgen gegen 3.40 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung auf der B516 in Richtung Ense-Bremen ein langsam fahrender Renault mit polnischen Kennzeichen auf. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit wurde er bereits von einem dahinter fahrenden Lastkraftwagenfahrer überholt. 

Nicht zu stoppen

Die nachfolgenden Anhalteversuche mittels Anhaltezeichen „Stopp-Polizei“, Einschalten des Blaulichts und des roten Blitzlichts, sowie des Yelp-Tons, missachtete der 38-jährige Pole. Nachdem er in Ense-Bremen im Kreisverkehr vier Runden gedreht hatte, setzte er seine Fahrt über Ense-Höingen und Körbecke fort. Auch das Überholen und der Versuch der Geschwindigkeitsverringerung blieben erfolglos, da der Pole seinerseits dann den Streifenwagen wieder überholte. Er konnte in Soest dann auf die Autobahn A 44 in Richtung Kassel auffahren und es wurde bis in den nordhessischen Bereich vergeblich versucht, ihn anzuhalten.

Ende im Graben

Im Bereich Kassel-Wilhelmshöhe wurden zur Unterstützung Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal hinzugezogen, Bei dem Versuch, sich vor den Wagen des Polen zu setzen, rammte dieser mit seinem Fahrzeug den Streifenwagen und verlor selbst die Kontrolle über seinen Renault. Der Wagen geriet ins Schleudern und landete im Flutgraben. 

Dort nahmen ihn die Beamten fest und brachten ihn zu einem Kasseler Polizeirevier. Der 38-Jährige steht im Verdacht, vor Fahrtantritt Drogen konsumiert zu haben. Ein Arzt nahm auf der Dienststelle eine Blutprobe, die nun die genaue Betäubungsmittelart und deren Menge bestimmen soll. Der Schaden, der bei der Verfolgung entstand, beläuft sich auf ca. 12.000 Euro. 

Zudem muss der Mann sich nun wegen des Verdachts des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und des Nichtbefolgens von Anhaltezeichen der Polizei verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare