Auffällige Bremsspur

Schwerer Verkehrsunfall auf L735: Geländewagen prallt gegen Baum - Feuerwehr muss Fahrer befreien

+
Der Mitsubishi kam von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste den Fahrer aus dem Auto befreien.

Am Samstagmorgen hat sich auf der L735 zwischen Altenrüthen und der Kreuzung zur B516 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei war ein Geländewagen frontal gegen einen Baum gefahren - der Fahrer wurde schwer verletzt. Eine auffällige Bremsspur könnte wichtig zur Klärung der Unfallursache sein.

Rüthen - Schwerer Verkehrsunfall am Samstagmorgen bei Altenrüthen: Um 9 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst zur L735 zwischen Altenrüthen und dem Sägewerk gerufen. Der Fahrer eines Mitsubishi-Geländewagens - ein 57-Jähriger aus Rüthen - hatte ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve von Altenrüthen kommend die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, geriet von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Straßenbaum.

Nachdem die Rettungskräfte die Lage erkundet hatten, wurde um 9.22 Uhr die Feuerwehr Rüthen wegen auslaufender Betriebsstoffe nachgefordert. Als die Einsatzkräfte des Löschzugs Rüthen wenige Minuten später vor Ort eintrafen, hatte sich das Lagebild verschärft: Der schwer verletzte Fahrer musste in Absprache mit dem Notarzt schonend aus seinem Auto befreit werden. Dazu entfernte die Feuerwehr die hintere Tür auf der Fahrerseite samt B-Säule. Indem die Lehne des Fahrersitzes bis auf die Rückbank hinuntergekurbelt wurde, konnte der Patient auf einer Trage aus dem Fahrzeugwrack gehoben werden, ohne dass seine Wirbelsäule seitlich belastet wurde. So sollte verhindert werden, dass sich das Verletzungsmuster durch die Rettung weiter verschlimmerte.

Zur Rettung des Fahrers wurde die hintere Tür auf der Fahrerseite samt B-Säule entfernt.

Da zunächst unklar gewesen war, wie aufwändig sich die technische Rettung gestalten würde, waren frühzeitig weitere Kräfte des Löschzugs Rüthen nachgefordert worden - immerhin hatte sich die Feuerwehr "im ersten Abmarsch" nur darauf einstellen müssen, ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuen zu müssen. Nachdem der Schwerverletzte aus seiner Lage befreit war und im Rettungswagen lag, rückte ein Großteil der Feuerwehrleute wieder ab. Dies vor dem Hintergrund, dass sich aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie möglichst nur so viele Einsatzkräfte an einem Einsatzort aufhalten sollen, wie unbedingt nötig.

Unfall in Altenrüthen: Verletzter kommt ins Krankenhaus

Der Schwerverletzte wurde im Rettungswagen zunächst ins Krankenhaus nach Warstein gebracht, von dort wurde er jedoch in eine Lippstädter Klinik verlegt.

Eine durchgezogene Bremsspur gibt Hinweise auf den möglichen Grund des Kontrollverlustet.

Die Polizei ermittelt aktuell, wie es dazu kam, dass der Autofahrer die Kontrolle über seinen Geländewagen verlor. Einen Hinweis bei der Ursachenforschung dürfte eine ununterbrochene Bremsspur eines einzelnen Reifens, die sich über eine lange Strecke zog, geben. Möglich sei, dass ein Rad des Wagens durch einen technischen Defekt blockierte und dies zu dem Kontrollverlust führte.

Der zerstörte Geländewagen wurde sichergestellt.

Die Landstraße war während der Rettungs- und Aufräumarbeiten für mehr als zwei Stunden gesperrt. Das Unfallauto wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Lesen Sie auch: Erst am Donnerstag hatte sich im Kreis Soest ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Auf der B1 war dabei ein junger Autofahrer ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare