Immer mehr ungeklärte Unfälle

Handy am Steuer: Die Polizei im Kreis Soest greift jetzt durch

Handy am Steuer
+
Das ist immer häufiger die Ursache für schwerste Unfälle.

Plötzlich kommt ein Auto ohne erkennbaren Grund von der Fahrbahn ab, kracht gegen einen Baum oder in den Gegenverkehr. Die Ursache in vielen Fällen: mal eben noch eine Testnachricht getippt. Die Folgen: oft Tote oder Schwerverletzte. Die Polizei hat davon jetzt genug.

Kreis Soest - 1.200 Menschen wurden im vergangenen Jahr im Kreis Soest bei Unfällen verletzt, 6 Tote waren zu beklagen. Die Unfallursache immer häufiger: unklar. Der Verdacht, den die Polizei hat, ist hingegen sehr klar und gut begründet. Die Nutzung von Handys am Steuer scheint für viele Autofahrer mittlerweile völlig normal zu sein. 

Das beobachten die Polizisten immer wieder und das taucht auch immer häufiger in der Unfallstatistik und den Ermittlungsakten nach schweren und schwersten Unfällen auf. Dabei ist es heute nicht mehr das Telefonieren, erklärt Wolfgang Lückenkemper, Sprecher der Polizei im Kreis Soest. Zum Telefonieren nutzen die meisten Autofahrer inzwischen Freisprechanlagen. Das größte Ablenkungspotenzial hat mittlerweile das Tippen von Textnachrichten.

Wer nur drei Sekunden auf sein Handy blickt, legt schon beiT empo 50 satte 42 Meter im Blindflug zurück, rechnet Lückenkemper vor. "Bis man dann reagiert und bremst, kommt man nach insgesamt 82 Metern zum Stehen." 82 Meter, die für den tippenden Fahrer selber oder für andere Verkehrsteilnehmer die letzten Meter des Lebens sein können.

"Der Gedanke, ob die Polizei die Handynutzung später nachweisen kann, ist nicht nur trügerisch sondern schlicht falsch", sagt Lückenkemper. "Wenn man als abgelenkter Unfallverursacher schwere körperliche Schäden erleidet, ist die Schuldfrage für das Opfer nur zweitrangig."

Die Polizei will deshalb i n dieser Woche im gesamtem Kreisgebiet vermehrt auf die während der Fahrt verbotene Nutzung von Smartphones achten und nicht nur Geldstrafen verhängen sondern vor allem in Gesprächen für das Thema sensibilisieren. 

Warum es so schwer ist, Handysünder zu überführen, und warum Handys nicht einfach nach jedem Unfall beschlagnahmt werden dürfen, haben Polizisten uns im Gespräch geschildert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare