"Starkard" hat gerade erst seinen zweiten Geburtstag gefeiert

Tierischer Kollege: Soester Polizei beschäftigt jetzt diesen jungen Belgier

+
Polizeihund "Starkard" ist jetzt im Dienst. Zur Vollansicht des Fotos klicken Sie bitte oben rechts.

Kreis Soest - Belgien und Soest: Das ist eine bewährte, jahrzehntelange Verbindung, die bestens funktioniert. Insofern passt es prima ins Bild, dass bei der Kreispolizeibehörde Soest jetzt der junge belgische Schäferhund "Starkard" seinen Dienst angetreten hat.

Wie die Polizei am Donnerstagvormittag mitteilte, wurde der Hund in der Woche nach seinem zweiten Geburtstag als jüngster Kollege offiziell vorgestellt.

"Am Mittwoch wurde er als Schutzhund für die Polizei Nordrhein-Westfalen zertifiziert. Der Belgische Schäferhund (Malinois) wird seinen Hundeführer und seine Kollegin Rumba ab sofort im Dienst begleiten", so die Behörde in einer Mitteilung.

Da Rumba bereits neun Jahre alt sei, solle Starkard sie auf Dauer ersetzen. 

Rüde wird noch weiter ausgebildet

Seine Ausbildung werde der Rüde noch fortsetzen. "Eine weitere Zertifizierung folgt", so die Polizei.

Der Name stamme aus der nordischen Mythologie. "Starkard ist dort ein achtarmiger Riese der viele Heldentaten vollbracht hat. Das wünschen ihm auch alle zweibeinigen Kollegen der Polizeibehörde". - eB
2008 begleitete der Soester Anzeiger einen Malinois im Dienste der Kreispolizeibehörde:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare