Gauner geben nicht auf

Die nächste Masche: nach Enkeltrick und falschen Polizisten kommen jetzt Gewinnversprechen

Prozess um Telefonbetrug durch falsche Polizisten
+
Telefonbetrüger bei der Arbeit

Den Gaunern gehen die Betrugsmaschen nicht aus. Nach diversen Enkeltricks und falschen Polizisten sollten sich  insbesondere Senioren jetzt vor falschen Gewinnversprechen hüten. 

Kreis Soest - In der letzten Woche kam es im Raum Lippstadt und Soest zu Telefonanrufen, bei denen insbesondere älteren Menschen erklärt wird, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten, berichtet die Polizei. 

Um das (angeblich gewonnene) Geld zu erhalten, sollten die Angerufenen sogenannte Paysafe- oder Steam-Karten kaufen, mit denen sie dann zuvor Kosten für den Notar begleichen sollten. Die Karten, mit denen man mittels einer Pin-Nummer unkompliziert auch höhere Geldbeträge begleichen kann,  gibt es in verschiedenen Beträgen beispielsweise an Tankstellen zu kaufen. Bei den jetzt von der Polizei dokumentieren Fällen wurden die Angerufenen aufgefordert, Karten im Wert von mehreren hundert Euro zu kaufen. Danach sollten sie die Kartennummern am Telefon übermitteln.  Sobald die Betrüger die Kartennummer haben, haben sie auch Zugriff auf das Geld - das ist dann sofort futsch.

Fast überflüssig zu erwähnen, dass die versprochene Gewinnauszahlung anschließend nicht zustande kommt.  Die Polizei rät dringend:  "Wenn sie Anrufe mit diesen angeblichen Gewinnversprechungen bekommen, legen Sie einfach auf." Angehörige, Freunde oder Nachbarn sollten Senioren ausdrücklich vor der neuen Betrugsmasche warnen 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare