"Dies sollte jedem bewusst sein.."

Kuriose Wende im Fall der "Fake News"-Sprachnachricht aus Lippstadt

+
Über Whatsapp kursiert derzeit eine Sprachnachricht, die in Lippstadt für Unruhe sorgt.

Lippstadt - Die Polizei warnte am Mittwochmorgen vor einer "Fake News"-Sprachnachricht, die in Lippstadt über Whatsapp die Runde mache. In der Nachricht wurde behauptet, dass zwei syrische Frauen zwei Mädchen im "Lippstadt-Bad" entführen wollten. Im Laufe des Tages nahm der Fall eine kuriose Wende.

Die Polizei hatte in einer ersten Meldung am Mittwochvormittag vor einer Whatsapp-Sprachnachricht gewarnt, in der "eine Frauenstimme schildert wie zwei syrische Frauen im 'Lippstadt-Bad' versucht hätten, zwei Mädchen zu entführen. Der Versuch wurde bemerkt, und die Frauen während eines Polizeieinsatzes festgenommen."

Die Polizei reagierte prompt und unterstrich: "Diese Geschichte hat es in Lippstadt laut den Ermittlungen der Polizei nicht gegeben. Die Mitarbeiter des Lippstädter Schwimmbads Cabrioli können diese Geschichte ebenso wenig bestätigen wie die Einsatzprotokolle der Polizei", lautete das klare Statement der Polizei-Pressestelle.

Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass es ein gewisses polizeiliches Interesse gebe, zu erfahren, warum die bislang unbekannte Dame diese Geschichte in Sozialen Netzwerken verbreitet "und ob vielleicht doch ein Fünkchen Wahrheit daran ist". 

Echter Hintergrund der Nachricht wird bekannt

Dieses Interesse wurde am Nachmittag befriedigt. Jedoch auf ungeahnte Art und Weise: "In der erwähnten Sprachnachricht geht es nicht um das "Lippstadt-Bad", sondern um das "Lipschitzbad" in Berlin. Hier hatte es einen Vorfall gegeben, bei dem auch die Polizei Berlin eingeschaltet worden war. Zu einer Entführung oder einem Entführungsversuch ist es auch dort nicht gekommen. Ende gut - alles gut!", erklärte die Polizei die kuriose Auflösung des "Fake News"-Rätsels.

"Wer solche 'Fake-News' teilt.."

Doch auch für zukünftige (Ernst-)Fälle dieser Art sollten die Hinweise der Polizei beachtet werden. Die Polizei bittet eindringlich darum, solche Nachrichten, die nur in sozialen Netzwerken verbreitet werden, nicht zu teilen oder weiterzuleiten. "Wer solche 'Fake-News' teilt, ist selbst Teil der Fake-News! Dies sollte jedem bewusst sein."

Die Folgen der Nachricht für das Schwimmbad

Im Lippstädter Schwimmbad hätten mittlerweile mehrere besorgte Bürger angerufen und sich nach der Sicherheit im Bad erkundigt. "Das zeigt, dass ein Weiterleiten solcher Nachrichten durchaus Schaden anrichten kann", heißt es von der Polizei, die daran appelliert, die Wahrheit solcher Nachrichten über offizielle Nachrichten-Quellen zu überprüfen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare