Falsche Feuerwehrleute: Kuriose Meldung in Sozialen Medien

+

Kreis Soest - Mit kurzen aber eindeutigen Nachrichten wird in den sozialen Medien davor gewarnt, dass falsche Feuerwehrleute Rauchmelder in Häusern und Wohnungen überprüfen wollen. Während einer der Männer die Bewohner in ein Gespräch verwickele, räumten andere die Wohnung aus. Was ist dran an den Meldungen?

Laut der Kreispolizeibehörde in Soest bisher nichts. Es gebe noch keine einzige Anzeige für so eine Masche. 

Dennoch ist die Behauptung auch bei den Polizisten aus dem Kreis Soest bereits ein Thema, da schon mehrere Vertreter der örtlichen Feuerwehren angefragt haben, ob es solche Vorfälle gegeben hat. 

Auch in anderen Kreisen und Gebieten NRWs sorgt die Meldung für Aufsehen, so berichten die Westfälischen Nachrichten darüber. Auch dort gibt es aber bisher keine Erkenntnisse der Polizei.  

Polizei und Feuerwehr betonen, dass es keine amtlichen Überprüfungen seitens ihrer Stellen für Rauchmelder gibt. Die falschen Feuerwehrmänner würden sich wohl auf eine neue Rauchmelderpflicht beziehen, die seit dem 1. Januar 2016 gilt. 

Häufig lautet die Nachricht wie folgt: 

++Urgent News++

Hier in der Gegen ist eine Bande unterwegs die vorgibt, im Namen der Feuerwehr überprüfen zu wollen, ob ab 01.01.16 vorschriftsmäßig Rauchmelder vorhanden sind. Die versuchen in die Häuser zu kommen. Bitte weitergeben. (Whatsapp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare