Diese Geschichte rührt das Netz

Obdachlose Frau im Wald in Not: Polizei sammelt Geld und löst damit ihr Problem

Die Polizei half einer hilflosen Radfahrerin aus ihrer Not.
+
Die Polizei half einer hilflosen Radfahrerin aus ihrer Not. (Symbolfoto)

Diese Geschichte rührt das Netz! Der Polizei wurde am Dienstagmorgen eine hilflose Person im Wald gemeldet. Der Fall nahm ein alles andere als alltägliches Ende.

Wamel - Ein Zeuge wählte am Dienstagmorgen den Notruf: Er meldete der Polizei eine hilflose Person im Arnsberger Wald. 

Die Beamten rückten aus und fanden "eine ihnen gut bekannte obdachlose Frau", berichtete die Polizei, die den Fall am Mittwochmorgen auf Social Media öffentlich machte. 

Zwar schwebte die 54-jährige Frau nicht in unmittelbarer Gefahr, jedoch stand sie tatsächlich vor einem Problem. Das Problem, vor dem sie stand, war ihr Fahrrad, mit dem sie laut Polizeiangaben normalerweise im ganzen Kreisgebiet unterwegs sei.

Obdachlose strandet mit gerissener Kette an der Kanzelbrücke

Nahe der Kanzelbrücke in Möhnesee-Wamel war sie nämlich mit gerissener Kette gestrandet. Die Beamten erkannten schnell, dass hier nur die Hilfe einer Fachwerkstatt etwas ausrichten würde. Auf derartige Fahrradreparaturen ist die Ausrüstung des Streifenwagens nicht ausgelegt.

Die Beamten der Dienstgruppe C sammelten Geld und überreichten der Frau einen Gutschein für die Radstation in Soest.

Doch guter Rat ist manchmal gar nicht so teuer: "Die Kollegen der Dienstgruppe C warfen daraufhin etwas Geld zusammen und schenkten ihr einen Gutschein zur Reparatur an der Soester Radstation", erklärte die Polizei in ihrer Meldung weiter.

Wie viel Geld insgesamt zusammen kam, blieb unklar. Aber: "Es reichte auf jeden Fall für die Reparatur der Kette!", erklärte Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper.

Die Aktion dürfte nicht nur die 54-jährige Frau gerührt haben. Auch im Netz sind die Reaktionen eindeutig. 

Ein kleiner Auszug aus den Kommentaren unter dem Facebook-Posting:

  • "Polizist = Mensch!"
  • "Diese Aktion sollte so einige Menschen mal wieder auf den Boden zurückholen. Ganz große menschliche Geste. Chapeau"
  • "Tolle Geste!"
  • "Die Soester Polizei ist die beste. Waren immer alle freundlich und hilfsbereit egal, um was es ging."
  • "Im wahrsten Sinne Freunde und Helfer."
  • "Danke für so viel Herzenswärme."

Lesen Sie auch: Seit September ist die Polizei im Kreis Soest selbst mit Fahrrädern auf Streife. Im Wald zwischen Warstein und Hirschberg half die Feuerwehr einer schwer verletzten Frau nach einer großen Suche ebenfalls aus ihrer großen Not.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare