10.000 Quadratmeter

Großer Feldbrand im Kreis Soest: Feuerwehr kann Flammen kurz vor einem Waldstück stoppen

+

Ein großer Feldbrand hielt am Mittwochnachmittag die Feuerwehr Geseke in Atem. Auf etwa 10.000 Quadratmetern standen mehrere Felder in Flammen. Doch die Feuerwehr konnte rechtzeitig eingreifen. Direkt an einer Waldgrenze konnte das Feuer gestoppt werden.

Geseke - Gegen 16.20 Uhr war das Feuer im Geseker Stadtteil Eringerfeld ausgebrochen und breitete sich dramatisch schnell aus. "Der heiße Wind hat die Ausbreitung unterstützt und das Feuer weiter angefacht", erklärte Michael Voß, Sprecher der Feuerwehr Geseke.

Doch genauso schnell, wie der Brand sich ausbreitete, war er auch unter Kontrolle. "Der Brand wurde wirklich schnell bekämpft. Deshalb ist das Ganze noch einmal glimpflich ausgegangen", so Voß.

Die 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten Unterstützung aus der Landwirtschaft bekommen: Mit Traktoren wurden Schneisen in die Felder geschlagen, zwei Landwirte stellten 10.000-Liter-Wassertonnen zur Verfügung, wodurch eine zusätzliche Wasserversorgung neben zahlreichen wasserführenden Fahrzeugen der Feuerwehr, die im Pendelverkehr unterwegs waren, sichergestellt werden konnte. 


Wäre das Feuer nicht rechtzeitig unter Kontrolle gebracht worden, hätte es tatsächlich weitaus dramatischere Formen annehmen können: "Die Felder sind links und rechts von Wäldern eingeschlossen, ein Maisfeld grenzt ebenfalls an", schilderte Voß. Etwa einen halben Meter vor einem Waldstück konnten die Flammen von der Feuerwehr aufgehalten und gelöscht werden.

Lesen Sie auch: Feldbrand bei Holtum: Werler Feuerwehr alarmiert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare