Leiter der Feuerwehr als Ersthelfer vor Ort

Acht Verletzte bei schwerem Unfall: Junge Autofahrerin in Spezialklinik geflogen

+
Rettungshubschrauber "Christoph 8" landete am Unfallort und flog die Schwerverletzte in eine Spezialklinik nach Dortmund.

Bad Sassendorf - Acht Menschen wurden bei einem schweren Unfall auf der alten B1 am Dienstagnachmittag verletzt. Eine 24-Jährige aus Anröchte erlitt bei dem Zusammenstoß ihres Kleinwagens mit einem Kleinbus so schwere Verletzungen, dass ein Hubschrauber sie in eine Spezialklinik fliegen musste.

Es war 15.50 Uhr am Dienstagnachmittag, die Sonne stand bereits tief, als eine 24-Jährige aus Anröchte mit ihrem Nissan-Kleinwagen vom Lohner Flugplatz kommend auf die alte B1 nach links in Richtung Soest abbiegen wollte. Dabei übersah sie Polizeiangaben zufolge einen Kleinbus, der in Richtung Erwitte-Schmerlecke unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es zur folgenschweren Kollision, bei der der Kleinbus nahezu ungebremst in die Fahrerseite des Nissans fuhr.

Beide Fahrzeuge schleuderten in den Straßengraben, die junge Autofahrerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt. Einer der ersten Ersthelfer vor Ort war Wolfgang Jäschke, Leiter der Feuerwehr Bad Sassendorf. Er war auf dem Rückweg von einem Termin durch Zufall an der Unfallstelle vorbeigekommen.

"Beide Autos lagen im Graben. Ich habe zuerst die Frau in ihrem Auto gesehen. Dann habe ich sofort die Leitstelle über den Notruf kontaktiert, mir war wichtig, dass der Rettungsdienst benachrichtigt wird, damit schnell ein Arzt kommt", berichtete er am Unfallort. Dann erst habe er einen Überblick über die Unfallstelle bekommen.

"So wusste sie, dass Hilfe kommt."

"Zum Glück haben sich einige Autofahrer vor Ort als Ersthelfer angeboten. Manche von ihnen haben sich sofort um die Frau im Auto gekümmert, sie angesprochen und beruhigt. Für die Verletzte war das wichtig. So wusste sie, dass Hilfe kommt", erklärte Jäschke.

Wolfgang Jäschke (links), Leiter der Feuerwehr Bad Sassendorf, war durch Zufall als Ersthelfer vor Ort. Er lobte die anderen Ersthelfer: "Das war hervorragende Arbeit."

Mit einem anderen Ersthelfer zusammen habe er die Straße gesperrt. "Einige Autofahrer meinten leider, noch schnell durch die Unfallstelle fahren zu müssen. Deshalb haben wir die Straße dicht gemacht." In Richtung der Ersthelfer sprach Bad Sassendorfs Wehrleiter Dank und Lob aus: "Das war hervorragende Arbeit." Auch für ihn war es eine neue Situation, bereits vor einem Notruf vor Ort zu sein: "Das habe ich in fast 45 Jahren Feuerwehrdienst noch nicht erlebt. Aber einmal ist immer das erste Mal."

Kreisbrandmeister Thomas Wienecke (rechts) koordinierte den Großeinsatz der Rettungskräfte.

Wenige Minuten nach dem Notruf traf ein Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort ein, das vom ebenfalls zum Unfallort geeilten Kreisbrandmeister Thomas Wienecke koordiniert wurde: Für die schwer verletzte Autofahrerin wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, acht Rettungs- und Krankentransportwagen brachten die Insassen des Kleinbusses in verschiedene Krankenhäuser. Sie hatten offenbar großes Glück, erlitten ersten Erkenntnissen zufolge nur leichte Verletzungen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der alten B1: Acht Verletzte - Hubschrauber im Einsatz

Nachdem die Feuerwehr die 24-jährige Anröchterin aus ihrem Kleinwagen befreit hatte und sie im Rettungswagen stabilisiert worden war, wurde sie mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen in eine Spezialklinik nach Dortmund geflogen. Während den Rettungsmaßnahmen und der anschließenden Bergung der zerstörten Fahrzeuge blieb die alte B1 zwischen Lohne und Schmerlecke voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare