Polizei-Einsatz in Lippstadt

Mit 2,5 Promille in die Zelle: Mann belästigt Gäste im Bahnhofsimbiss

+
Symbolbild

Lippstadt - Er war voll wie ein ICE am Wochenende und sorgte für Ärger: Ein betrunkener 50-Jähriger fiel im Bahnhof Lippstadt negativ auf. Als die Polizei ihn mitnahm, wurde er aggressiv.

Am Dienstag gegen 19.45 Uhr wurde die Polizei zum Lippstädter Bahnhof gerufen. Hier belästigte ein Mann in einem Schnellrestaurant die Gäste. Er gab vor, eine Umfrage zu machen, und wollte dazu mit seinem Handy filmen.

Eine Mitarbeiterin der Gaststätte rief daraufhin die Polizei. Während der Kontrolle wurde der offensichtlich stark alkoholisierte Mann immer aggressiver. Die Polizisten entschlossen sich, dem 50-Jährigen aus Essen Handfesseln anzulegen und ihn ins Gewahrsam zu bringen.

Auch ihm Gewahrsam bedrohte und Beleidigte er die Beamten. Nach Prüfung der Haftfähigkeit durch einen Arzt wurde er zur Verhinderung von Straftaten und zur Ausnüchterung (2,5 Promille) bis zum Morgen in eine Zelle gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare