Polizei fällt nicht auf die Lüge eines mutmaßlichen Drogenhändlers rein

+
85,39 Gramm Amphetamine wurden bei den Männern gefunden.

Erwitte - Zwei verdächtige Männer, die durch mehrere Gärten zogen, machten am Montagabend einen Zeugen misstrauisch. Wenig später wurden diese von der Polizei kontrolliert und scheiterten mit einer Lüge.

Um 23.15 Uhr verständigte ein Zeuge die Polizei. Er hatte an der Straße "Auf dem Hofdrosten" in Erwitte verdächtige Personen bemerkt, die in mehreren Gärten unterwegs waren. 

"Eine Streifenbesatzung konnte bei der Nahbereichsfahndung kurz darauf am Hellweg, Höhe Gografenstraße, zwei verdächtige Männer antreffen. Bei der Personenkontrolle fanden die Beamten in der Jackentasche des 34-jährigen Mannes aus Erwitte eine kleine Menge Amphetamine", erklärte die Polizei.

Auffälliges Utensil im Stoffbeutel

Der zweite Mann, ein 29-jähriger Erwitter, hatte schon etwas mehr Amphetamine dabei. Außerdem befand sich in seinem Stoffbeutel eine Feinwaage, die in der Regel für den Verkauf von Drogen genutzt wird.

85,39 Gramm zeigte diese beim Wiegen des weißen Pulvers an. Der 29-Jährige behauptete, dass dies alles für seinen Eigenbedarf wäre. An dieser Behauptung hat die Polizei große Zweifel.

Die Drogen wurden sichergestellt und eine Anzeige wegen des Verdachts auf illegalen Handel mit Betäubungsmitteln geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare