Felder und Strohballen in Flammen

Brände im Kreis Soest: So kamen die Ermittler dem Brandstifter auf die Spur

+
Zahlreiche Strohballen und Felder brannten in den vergangenen Wochen im Kreis Soest.

Entlang der B1 brannten in den vergangenen Wochen zahlreiche Felder und Strohballen. Die Polizei ist einem jungen Mann auf die Spur gekommen. Der Dortmunder hat zugegeben, unter anderem den Feldbrand in Ostönnen gelegt zu haben. Ob auch Westönnen auf seine Kappe geht?

Kreis Soest – Der geständige Brandstifter, der unter anderem in Ostönnen einen Feldbrand gelegt haben soll, wurde durch Zeugenaussagen ermittelt. Das erklärte die zuständige Staatsanwältin Sandra Lücke im Gespräch mit dem Anzeiger.

„Zeugen hatten das kleine gelbe Auto, nach dem bereits gefahndet wurde, gesehen und sich das Kennzeichen notiert.“ 

Nur dadurch sei es überhaupt möglich gewesen, den Fahrer in seiner Wohnung in Dortmund zu ermitteln und festzunehmen, so Lücke. Auch in Dortmund, Erwitte und Unna soll der 21-jährige Mann Feuer gelegt haben – diese Brandstiftungen hat er ebenso wie die in Ostönnen zugegeben. 

Lesen Sie zum Thema: 

Stroh und Felder in Flammen: Serie vor Aufklärung

Brandstiftung: Polizei ermittelt nach drei Feldbränden im Kreis Soest

Feuerwehr löscht Feldbrand - Zeuge beobachtet gelbes Auto

Brand in Soest: Bauer schließt Selbstentzündung aus

Schwarze Rauchwolke über Soest: Feuerwehr im Großeinsatz

Zu weiteren Feldbränden werde aber noch ermittelt, darunter ist auch das Feuer in Westönnen, bei dem 800 Ballen Stroh verbrannten. „Unter anderem werden noch Beweismittel ausgewertet“, so Staatsanwältin Lücke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare