Flucht war eine schlechte Idee

Peppa ist wieder erfolgreich: Polizeihündin stellt Fahrraddieb

+
Symbolbild

Lippstadt - Ein Mann mit Bolzenschneider erregte die Aufmerksamkeit von Polizeihund Peppa und ihrem Hundeführer. Es ist nicht der erste erfolgreiche Einsatz der Hundedame.

Dieser war gegen 24 Uhr in der Nacht auf Samstag an einem Fahrradständer beschäftigt. Als er von dem Polizisten angesprochen wurde, habe er dem Beamten eine Tasche und den Bolzenschneider entgegen geworfen, und sei mit dem zuvor "geknackten" Rad geflüchtet. 

Doch der Täter hatte seine Rechnung ohne die Diensthündin Peppa gemacht. Sie holte den Flüchtenden nach etwa 25 Metern ein und brachte ihm durch einen Biss in die Wade zu Fall. Der 30-jährige Mann aus Lippstadt musste anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden. 

Auf die Frage warum er nach der Drohung den Hund loszulassen nicht gestoppt hätte, antwortete er: "Es war eine schlechte Idee vor dem Hund zu flüchten!" Das Fahrrad konnte noch vor Ort dem Besitzer übergeben werden. In der Tasche des Täters befanden sich weitere durchtrennte Fahrradschlösser. Der Lippstädter ist bei der Polizei kein Unbekannter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare