Raus mit den Ladenhütern aus den Regalen 

+
Annette Schäfer informierte den Gesundheitsausschuss über die neue vorschriftsgemäße Auszeichnung von Gefahrenstoffen 

Kreis Soest. Raus mit den Ladenhütern! Putz- und Desinfektionsmittel, Lacke, Farben, Lufterfrischer, Bremsflüssigkeiten, Spachtelmasse, Nachfüller für Mückenstecker und vieles mehr, was noch die nicht mehr zulässigen schwarzen Symbole im orangefarbenen Feld trägt, darf nicht mehr über die Ladentheke gehen. 

 Annette Schäfer, im Gesundheitsamt des Kreises zuständig für die Gefahrstoffüberwachung, informierte den Gesundheitsausschuss jetzt über die stichprobenartige Überprüfung des Handels und somit den Besuch von Baucentern, Supermärkten, Schnäppchen-Shops: Die Mitarbeiter sichteten das Sortiment und achteten speziell auf die schwarzen Piktogramme auf rautenförmigen weißem Grund mit rotem Rand, die als Warnzeichen den einheitlich festgelegten Maßstäben entsprechen. 

Die Verkäufer dürfen gefährliche Stoffe und Gemische nach den aktuellen Vorschriften nur noch mit diesen CLP-Symbolen abgeben, wobei die drei Buchstaben für Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures stehen. Das bedeutet: Zum Schutz der Gesundheit der Anwender sowie der Umwelt gilt für Chemikalien ein europaweites System für Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung. Im Juni vorigen Jahres endete die letzte Übergangsfrist zur stufenweisen Einführung der Verordnung. 

Was jetzt noch in den Regalen steht und nicht dem neuen System entspricht, darf nicht mehr abgegeben werden. Im Kreis Soest sahen sich die Kontrolleure in zehn Betrieben um. Nur einer sei ohne Mängel gewesen, berichtete Annette Schäfer. Bei allen anderen seien 450 Produkte aussortiert worden, also zwei, drei Einkaufswagen voll. Die Konsequenz der Beanstandungen? „Bußgelder zwischen 75 und 600 Euro“, so die Pharmazeutisch-technische Assistentin. 

Verbrauchern, die auf Nummer sicher gehen wollen, rät sie, genau auf die Etiketten zu achten. Als Beispiel berichtete sie von einem Teakholz-Öl zur Pflege von Möbel. Dem Kunden, der es kaufte, sei nicht klar gewesen, dass in der Mischung auch Lösungsmittel enthalten sind, die sich selber entzünden können. Da sei es verhängnisvoll, den benutzten Lappen in den Schrank zu legen. Ein Blick auf die Deklaration hätte genügt, um sich der Gefahr bewusst zu sein. Obacht heiße es auch, wenn im Haushalt die Reiniger miteinander kombiniert werden, um eine vermeintlich bessere Wirkung zu erreichen.

 Mit der CLP-Verordnung hat die Europäische Union die Empfehlungen der Vereinten Nationen zum sogenannten Global Harmonisierten System (GHS) umgesetzt. Das sei ein wichtiger Schritt zu Standards, die auf der ganzen Welt gelten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare